Freitag, 7. Januar 2011

Einführung des #Euro / #DM Sehnsucht #Weltverschwörungen Anmerkungen zu einer #Facebook Diskussion


Wieder mal ein Disput auf Facebook zu dem ich meine Meinung nicht zurückhalten möchte. Ich will Euch nicht mit einzelnen Äusserungen langweilen, deshalb keine kopierten "Zitate". Nur allgemein war der Tenor des Disputs wieder Weltverschwöhrer, DM Wiedereiführung und bevorstehender Euro Crash.Keiner will wirklich einmal über gewisse Mechanismen der menschlichen Natur nachdenken, bei dem Thema nur Emotion und Popularismus.

Und nun meine Betrachtung:


Bei dieser Art Diskussionen fällt mir immer auf, das die meisten Dispute immer zu Weltverschwörung ect. tendieren. Ich denke dabei werden oft sogenannte Weltverschwörungen überschätze und national sozialistische Ego Mechanismen, die ein Element der menschlichen Natur sind unterschätzt.Die Weltverschwörungstheorien aller Art, die gerne propagiert werden haben oft nur wenig Wert, aber es gibt immer ein paar Gruppen, die global agieren und somit beweisen, aber nur im Kreise sehr übersichtlicher Personenkreise, das es möglich ist weltweit eigene Ziele durchzusetzen. Soweit das oft auch hergeholt klingt, es wird meist mit dem "Bösen" somit mit dem Unsozialen definiert.

Aus dieser Perspektive, bieten die Weltverschwörungstheorien auf eine Art, wiederum aber die bequeme Möglichkeit der nicht Eingeweihten, zusagen dagegen kann ich eh nichts machen,selbst meine Regierung schafft das nicht.Der ich aber auch nicht traue.
Eine prima ausrede fürs Wegsehen und Inaktivität.Die anderen Gruppe mit der eher sozial romantischen Ader, gibt es Hoffnung, was die können, könnten wir auch. Das ist die normale psychologische Reaktion des Menschen. Egal wie ich habe ein Alibi für mein Nichthandeln oder mein Handeln.Sehr subjektiv wie die meisten Ding. aber der normale Gruppen dynamische Hang des Menschen ist eher die Versorgung seiner "Familie". Dieser muss es gut gehen.

Heute betrachtet man das ohne es so zu nennen national und sozialistisch. Wobei man natürlich heute in der Größenordnung von Nationen oder
Blöcken denkt. Um nichts anderes dreht sich der Währungskrieg und andere Konflikte.deshalb wird auch oft die Globalisierung als großes Problem gesehen, ist Sie auch, das sie nicht sozialverträglich und gerecht funktioniert. Wo wir wieder bei der Versorgung der der eigenen "Familie" sind.Solange Clan seine Suppe kocht und z.b. wie China seine Währung künstlich niedrig hält kann das System nicht wirklich sozial funktionieren. Ein gewaltiger Klotz am Bein.

Es gibt nur zwei Wege auf einen Planeten mit bald 7 mrd. Menschen. Entweder die Globalisierung entwickelt sich, optimal sozial gerecht und verträglich für alle. So das Interessen dem sozialen Gedanken untergeordnet werden. Sozusagen der Weg zu einer globalen Nation.
Oder es geht zurück ins Mittelalter der Kleinstaaterei. Dann habt Ihr alles was Ihr nicht wollt.

Eure ganze Diskussion tendiert immer weiter in richtung Kleinstaaterei, leider.In dieser Tendenz ist Krieg und Elend für einzelne Gruppen immer die notwendige Folge. Im Prinzip sind wir genetisch alle National Sozialisten.Das wird nur immer negiert, durch einen Zeitraum von 1933 - 45 wo diese NS Formel ins unerträgliche karikiert wurde.Erst seit dieser Zeit hat menschliche Natur, die es schon immer gab mit einer Begrifflichkeit besetzt.Fakt ist Die menschliche Geschichte ist Nationalsozialismus.

Es ist auch nicht wirklich wegzudenken und wegzureden, das der Mensch den Hang zum hamstern hat und den Hang seine Leistung vergütet zu bekommen. Diese menschlichen Grundbedürfnisse werden durch Geld befriedigt. Währung gibt es in allen Formen seit es Zivilisation gibt, nur währen der logische Schritt zu mehr Gerechtigkeit eine Weltwährung. Nicht mehr und nicht weniger. Und Gelegentlich haben sogar unsere Politiker mal diesen Horizont. Vielleicht solltet Ihr Euer denken einmal den Freiraum lassen das so zu beleuchten. Auch wenn es utopisch klingt.