Sonntag, 10. Juli 2011

Einfache Wahrheit über Frauen



Von Frauen, Männern und Aliens

Gestern führte ich ein nettes Gespräch mit einer wirklich sehr schönen und klugen Frau. Im laufe des Gespräches wurde mir wieder mal klar, warum wir Männer, die Frauen immer wieder als Ausserirdisch betrachten. Obwohl Sie ja offensichtlich mit uns verwandt sind.

Frauen können sich einfach nicht selbst lieben. Ihnen fehlt es an natürlicher Bodenhaftung, wenn es um ihre körperliche Selbstwahrnehmung geht. Das meine ich natürlich im übertragenen Sinne. Sie finden immer etwas, dass sie an sich auszusetzen haben. Wen Sie auch noch so wunderschön sind, klug und gebildet sind, so tragen sie doch die Fahne des Selbstzweifels vor sich her. Nicht, dass es bei den Männern nicht auch so wäre, doch der Mann neigt eher dazu, sich selbst zu überschätzen. Das wiederum ist psychologisch gesehen, viel gesunder. Wenn es auch in der Realität des öfteren zu kleineren oder größeren Problemen führt. So ist der Mann an sich, ausgeglichener und zufriedener mit sich selbst.

Die Frau hingegen, das ist eine Tatsache, ist oft sehr unausgeglichen und mit sich unzufrieden. Wenn wir einen göttlichen Bildhauer hätten, der einen wundervollen Block italienischen Marmor bearbeitet, bis die Frau mit dem absolut perfekten Körper daraus gemeißelt würde und dieses göttlich Geschöpf stände auf einem Sockel, an einem beliebigen Platz dieser Welt. Es würden tausende Männer, um diese phantastische Skulptur stehen und sich im Lobgesang ihrer Schönheit überbieten. Es besteht nach menschlichen Ermessen keinerlei Zweifel daran, das diese marmorne Schönheit, als schön gilt. Die Fleisch gewordene Sünde.

Trotzdem würde diese Skulptur, wenn wir uns in der Theorie vorstellen, sie könnte beseelt werden, mit sich unzufrieden sein. Was würde diese Frau wohl sagen, wenn Sie sich Ihrer Körperlichkeit bewusst würde und sich ausgiebig im Spiegel betrachten könnte?

"Oh mein Gott. Meine Brüste sind zu klein, mein Hintern zu dick und die Füße zu groß."

George W. Lästerbacke