Sonntag, 19. Juni 2016

Die Theorie der flachen Erde


Manchmal, wenn ich keine Lust habe, mich mit dem Alltäglichen zu befassen, dann stöbere ich gerne mal im Internet und finde auch garantiert etwas, worüber ich schreiben kann. Vor einiger Zeit fand ich etwas zur Theorie von der flachen Erde. Nun ja, es macht etwa so viel Sinn, wie das Geschwätz von Rot-Grün und Frau Merkel, aber jeder hat ja das Recht seine Ansichten zu äußern.

Sollte jemand von dieser abstrusen Theorie noch nichts gehört haben, das erstaunt mich nicht. Ganz kurz umrissen wird behauptet, die Erde sei eine Scheibe und die Sonne steht etwa 5000 Kilometer über uns. Auf wessen Mist das ursprünglich gewachsen ist, lasse ich mal aus.

Natürlich, ziemlicher Blödsinn, aber doch witzig genug, um mich mal für eine Weile einzuklinken und zu schauen, was Leute so zu diesem Thema absondern. Als Resümee muss sagen, es steht um den Intellekt der Menschheit wirklich nicht gut. Klar gibt es einige lästerliche Zwischenrufe. Doch grundsätzlich gibt es viele Jünger, die diesen Bullshit glauben wollen.

Das man Menschen intellektuell mit Glühbirnen vergleichen kann, wissen wir seit dem 20. Jahrhundert. Der Ausspruch „Der ist nicht sehr helle.“ Ist wohl noch viel älter und bezeichnet schlicht einen Dummkopf. Doch wie viele Menschen eher eine 25 Watt Glühbirne repräsentieren, das erleuchtet uns tatsächlich nur, das Internet. Wenn diese sich damit Rechtfertigen, das ja nicht alles logisch sein muss. Dann rollen wir mit den Augen und grinsen.

Doch diese harmlosen Dummies, sind immer noch friedfertiger mit ihrer flachen Erde Theorie, wie unsere bereits erwähnten Rot-Grün-schwarzen Polit-Nieten in Deutschland. Die immer die Rassisten und Nazi Keule schwingen, wenn sie ihre mindestens genauso abstruse Friede, Freude Eierkuchen Politik rechtfertigen wollen, die jedem gesunder Menschenverstand trotzt. Denn die flache Erde schadet ja niemanden. Es sei denn, er verhungert auf der Suche nach dem Rand der Scheibe, von dem er in den selbst gewählten Tod springen kann.

Genug gelästert. Tatsächlich, es muss nicht immer alles logisch sein. Aus der Sicht der Quantenphysik, im Mikrokosmos da tun Elektronen nie das, was wir erwarten. Was es dem Mystiker und dem Wissenschaftler ermöglicht zu sagen, die Logik ist hier nicht der Weisheit letzter Schluss. Auch das echte Leben wäre recht unmenschlich, wenn es immer logisch wäre. Frauen sind das beste Beispiel dafür. Aber im echten Leben, haben wir das große Glück Bullshit von Dingen zu unterscheiden, die wir (noch) nicht logisch erklären können. Anders als in der Quantenphysik, in der vieles über Verhalten von Teilchen nicht voraussagbar ist. Hier versagt die Logik und konfrontiert uns mit überraschenden Ergebnissen, welche nicht unseren Erwartungen entsprechen. Das bleibt vermutlich auch noch geraume Zeit so, bis hier gewisse Muster und Gesetzmäßigkeiten entdeckt werden. So dass das unlogische Verhalten der Teilchen vielleicht logisch erklärbar wird.

Grundsätzlich muss auch nicht alles logisch und erklärbar sein, sonst böte das menschliches Verhalten, hier nur als Beispiel genannt, keine Überraschungen oder Spaß mehr. Das Leben wäre ohne eine gewisse Un- Logik doch viel langweiliger. Doch diese Theorie von der flachen Erde ist offensichtlicher Bullshit. Denn hier kann nicht gesagt werden, es muss nicht alles logisch sein. Da jede nur mögliche Art von Beweis vorhanden ist, um zu beweisen, das die Erde rund und die Behauptung der flachen Erde seit Jahrhunderten widerlegt ist.

Selbst die Annahme, dass insbesondere die mittelalterliche Christentums an eine Erdscheibe geglaubt habe, wird von der Historical Association of Britain als weitverbreiteter historischer Irrtum aufgelistet. Neuere Untersuchungen insbesondere seit den 1990er Jahren zeigten, dass bis auf sehr wenigen Ausnahmen seit dem 3. Jahrhundert v. Christus keine gebildete Person in der Geschichte des Westens glaubte, die Erde sei flach. So dass die Kugelgestalt der Erde stets die dominante Lehrmeinung blieb. Es bedurfte nicht einmal der Raumfahrt, um das zu beweisen. Denn dafür reichen sehr einfache Bodenständige Messmethoden, Berechnungen oder eigene Beobachtungen. Man kann vielleicht nicht klären, ob es Gott gibt oder auch nicht. Denn das ist wahrhaftig eine Glaubensfrage. Um die sich Atheisten und Gläubige noch lange streiten werden, denn einen endgültigen Beweis zu erbringen, für oder wider Gott, scheint nicht möglich.

Allerdings darf man sagen, die Theorie der flache Erde hat noch nicht mal etwas mit einem Glauben zu tun, sie ist reinster Opportunismus, also pure Ignoranz von Fakten und Erkenntnissen. Sie ist nicht mal als Theorie zu bezeichnen, weil es auch für Theorien einige belegbare Fakten gibt, die dann durch Annahmen zur Theorie ergänzt werden. Die flache Erde hingegen ist ein reines Hirngespinst, das mit Pseudo- Fakten und Behauptungen untermauert werden soll.

Es gibt es tatsächlich Personen, die behaupten, sie sehen keine Krümmung, deswegen muss an der Theorie etwas dran sein. Jeder Mensch kann eine Krümmung am Horizont erkennen, wenn er nur einmal mit einem Schiff über den Ozean gefahren ist und genau hinsieht. Wenn ich ein weit entferntes Segelboot beobachte, mit einem guten Fernglas zum Beispiel, diese gibt es übrigens schon seit Jahrhunderten, dann sehe ich irgendwann nur noch die Masten. Warum nur? Geht das Boot etwa unter? Nein, es ist eigentlich so simpel, das es schon fast peinlich ist, es erklären zu müssen. Es sind nur noch die Masten zu sehen, weil der Bootskörper selbst, bereits von der Krümmung verdeckt wird. Ein Fünfjähriger könnte das aufmalen. Aber erwachsene Menschen schaffen es nicht so weit zu denken? Ein kleiner geistiger Horizont, ändert nichts am Wesen unseres Planeten. Er ist rund, nicht 100 Prozent kreisrund, aber rund.

Die Behauptung der flachen Erde ist nichts anderes als Widerspruch gegen anerkanntes Wissen, um des Widerspruchs Willens von Opportunisten, Wichtigtuern oder auch schlicht Menschen mit mangelnder Intelligenz.

Ich diskutiere gerne über das Unerklärliche und das Mythische, jedoch nicht über schlichten Unsinn. Eigentlich sind solche Mitglieder unserer Gesellschaft eine erschreckender Tiefpunkt des deutschen Bildungssystems. Ich finde, man sollte von ihnen das Geld zurückverlangen, das ihre Ausbildung kostete.

George W. Lästerbacke