Dienstag, 23. Februar 2021

Grundeinkommen



Immer wieder kommen Diskussionen zum Grundeinkommen auf. Auch ich möchte dazu ein paar Gedanken äußern. Allerdings möchte ich weder auf die Modelle, noch ihre Finanzierung eingehen, denn diese wurden schon so oft besprochen und sind nachweislich machbar, dass es sinnlos erscheint hierüber noch eine weitere Abhandlung zu schreiben. Und wer zu den üblichen Schwubblern zählt, die nur palavern können, aber bereits daran scheitern, sich im Netz zu informieren, die sollten hier auch einfach außenvor bleiben. 

Im Zeitalter der Industrialisierung startete ein früher Grundeinkommensversuch am 6. Mai 1795 im englischen Speenhamland, als Friedensrichter eine neue Form der Mindestsicherung beschlossen. Ein „arbeitsamer Mann“ sollte wöchentlich einen fixen Geldbetrag erhalten, gekoppelt an den Brotpreis. Der simple, rein praktische Denkansatz war etwas mehr sozialen Ausgleich und eine kleine Umverteilung von Vermögen, besonders im Angesicht der Industrialisierung, die plötzlich, wie selbstverständlich Arbeitskräfte freisetzte und damit Ängste schürte. Ängste der Herrschenden vor einer hungernden, arbeitslosen Masse, die sie ihrer Privilegien berauben könnte. Das begründet auch, warum der Denkansatz des Grundeinkommens nie aus der Arbeiter- oder Bauernschaft kam, sondern von an der Macht partizipierenden oder Machtausübenden. Sie wollten sich mit einem kleinen Obolus freikaufen von zu erwartender Rebellion.

Und auch heute, an der erkennbaren Schwelle von künstlicher Intelligenz und Vollautomatisierung von Produktionsketten, steht man wieder vor dem Schreckgespenst von Arbeitskräften, die von ihrer Arbeit nicht mehr Leben können oder schlimmer, gar keine Arbeit mehr haben. 

Ein unüberschaubares Heer von Menschen ohne Perspektive. Ein Grundeinkommen würde aus dieser Sicht natürlich für Ruhe sorgen. Grundeinkommen als eine Variante von Brot und Spielen in einer nie gekannten Dimension.

Es ist klar, das man die Abgaben an die Arbeiterschaft stark erhöhen muss, aber unterm Strich bleiben die Reichen reich und die Armen arm,. wenn auch auf einem hohen Level, welches den unerlässlichen Konsum nicht schmälert. Man stopft schlicht Mäuler, die dann das Geld wieder in das System pumpen. Der kapitalistische Kreislauf funktioniert weiter.

Soweit so gut, doch auch dass ist vom Kapital zu kurz gedacht und grade hier schlummert der revolutionäre Gedanke. Der Mensch muss nicht mehr für seine Grundbedürfnisse arbeiten. Sicher wird es so sein, das nun einige auf der faulen Haut liegen und es wird technischen Fortschritt geben, der dieses Verhalten noch fördert. Aber es wird auch etwas anderes passieren, zum einen mag der Mensch faul sein, er lässt gerne mal "Neune grade sein." sagte meine Oma immer. Doch zum anderen, ist der Mensch jemand, der sich über Arbeit auch definiert, auch der Fleiß ist etwas, was den Mensch zum Menschen macht, ihm einen Sinn in seiner Existenz erkennen lässt. Das Geld war nie die bedeutendste Sache in der Welt des Menschen, es ist nur ein Schritt gewesen, um Zivilisation zu ermöglichen, denn diese braucht anfangs Ordnungssysteme, damit sich der Mensch in seiner Entwicklung und Expansion organisieren kann. Viel wichtiger im Leben vieler Menschen ist das Streben nach Erkenntnis, Selbstbestätigung und Zufriedenheit. Geld ist auch nur eine "Technologie"
, deren Zeit vorbei geht.

Deshalb wird ein Grundeinkommen eher als neuer Katalysator wirken, denn wer sich um die Erfüllung seiner Grundbedürfnisse nicht mehr Sorgen muss, der kann tun, was er möchte. Sei es die Arbeit für ein Unternehmen, eine Organisation, welche natürlich immer Menschen für Aufgaben benötigen werden oder auch die Arbeit an ganz eigenen Projekten. 

Das Grundeinkommen wird eine ganz neue Währung schaffen, die aus Ansehen und Zufriedenheitsfaktor besteht. Technologische Ideen und Inspiration kommen vielleicht nicht mehr aus Unternehmen und Organisationen, sondern von den Menschen und werden dann erst in großen Unternehmen umgesetzt. 

Durch ein Grundeinkommen werden gesellschaftliche Mechanismen in Gang gesetzt, die zuerst den Ankauf von menschlicher Arbeitskraft und Ideenreichtum durch Unternehmen und Organisationen forcieren, neue Wettbewerbsformen ermöglichen, bis hin zu dem Punkt, wo Geld global gesehen nicht mehr nützlich ist, weil Fortschritt eine so große Eigendynamik entwickelt, dass der Mensch im allgemeinen auf alle Ressourcen zugreifen kann, ohne dafür noch Kapital aufwenden zu müssen. Denn zumindest in unserem kleinen Sonnensystem gibt es alles was wir zum Überleben brauchen im Überfluss.

Das hört sich vielleicht ein wenig nach Kommunismus an, ist es aber gar nicht, weil es ist keine Diktatur irgendeines Proletariats, sondern die natürliche Entwicklung von Vernunft. Vernunft, die auf den Nutzen jedes einzelnen setzt, der die Ressource für alle bildet. Einfach nur Gemeinschaft zum Wohle aller.


George W. Lästerbacke





Montag, 15. Februar 2021

Bill Gates und die Impfpflicht

 


Alle Welt spricht mindestens einmal die Woche über Bill Gates. Die einen glorifizieren ihn als Retter der Welt, wegen allerlei Dingen vom bekannten Betriebssystem Windows bis hin zu seinen Aktivitäten und Äußerungen zum Pandemie geschehen. Die anderen hassen ihn genau dafür, bis hin zu seinen Ansichten zur Impfpflicht. Das ist vermutlich stehts so wenn man im englischen förmlich umschrieben, eine "person of interest" ist. Diese polarisieren mit jeder öffentlichen Aussage, die sie je machen. Eine Community von dauerhaften Fans, neudeutsch Hatern und den üblichen Dazwischenrufern wird es immer geben, die meist sehr laut sind, nur für die Zwischentöne von echten Kennern, Experten und moderaten Menschen, die auf diese Aussagen reagieren, ist wenig Raum. Ein Umstand, den man wohl ohne unhöflich zu sein, auch der intellektuellen Durchmischung der Menschheit zuschreiben darf. Die Gesellschaft besteht leider nicht nur aus "Einsteins", die tief in die Materie eindringen wollen, bevor sie sich selbst äußern. So ist es eben auch mit Bill Gates für die einen Bin Laden, Hitler, Stalin oder Mao, für die anderen ein Messias. Ich bevorzuge es, hier doch lieber sachlicher zu bleiben und sehe es natürlich auch nur subjektiv, da ich Bill Gates gar nicht kenne. Aber als öffentliche Person gibt es doch Bilder seiner Aktivitäten, die uns alle beeinflussen.

Hier muss ich anmerken, bei allem geschäftlichen Genius, den man Bill Gates wohl bestätigen kann, besonders nett und rücksichtsvoll war er wohl nie dabei. Vermutlich würde der Volksmund ihn auch als ziemlichen Arsch sehen. Doch muss man auch fair bleiben, dieses Gesellschaftssystem predigt zwar ständig Humanismus und Moral, doch niemand, der es mal in schwindelerregende Höhen des riesigen Erfolges geschafft hat, hat das geschafft, weil er ein netter Mensch war und nicht doch des öfteren ein verlogenes Arschloch. Moral und Ethik, das sind die Spielplätze der Massen, nicht der Eliten. Das sollte auch der Dümmste heute wissen. Ergo, natürlich sollte man Menschen wie Bill Gates ein gesundes Misstrauen entgegen bringen, aber ständig Eigennutz unterstellen, dass ist sicher auch nicht produktiv, ohne wirklich zuzuhören und selbst mitzudenken oder eben nur eingleisig.

Zu vermuten, dass er mit seiner Einstellung zur Impfpflicht nur seine Profite ins unermessliche steigern möchte und am liebsten noch zur Auslöschung der Menschheit beitragen möchte, das mag ja möglich sein, will man jeder These der fanatischen Verschwörungstheoretiker folgen, aber muss das so sein oder gibt es andere Optionen? Ich jedenfalls gestatte mir auch andere Erwägungen. Und dabei bin ich keinesfalls blauäugig und sage, schaut nicht genau hin, was er tut. Sondern ich meine, Bill Gates genau beobachten macht Sinn.

Doch nun mal zu den oben erwähnten anderen Optionen. Gates ist so stink reich, dass er Geld  nicht mehr nötig hat, er kann sich Wohltaten gewissermaßen leisten und größere politische Ambitionen legt er wohl auch nicht an den Tag. Seine Einflussnahmen beruhen eher auf dem Einsatz von Geld. Deshalb kann man auch unterstellen, dass er zum einen Interesse am Wohl der Menschheit hat, vielleicht auch, weil er etwas Wiedergutmachung und Abbitte für vergangene Sünden leisten möchte. Es ist also sozusagen auch ein gewisser moralischer Eigennutz da, aber der schadet ja niemanden, hilft aber im Zweifelsfall vielen. Ich finde, diese Auslegung sollte man zumindest erwägen. Weiterhin ist Bill Gates einer der intelligentesten Macher des Planeten, weit gereist und belesen. Das wiederum kann nicht jeder Kritiker von sich behaupten, bei denen hört die Reisetätigkeit nicht selten beim Malle Trip auf. Während Gates satte Erfahrungen mit dem Bereisen der Welt hat und somit auch mit unzähligen Impfungen, die man hierzu benötigt. Da kann auch ich einhaken. Denn auch ich bin bereits in 67 Ländern unterwegs gewesen und in vielen benötigte ich diverse Impfungen und tatsächlich hat mir keine geschadet, aber mich vor möglichen Übeln, wie Malaria & Co bewahrt. Außerdem bin ich als gebürtiger Ostdeutscher mit Pflichtimpfungen von Kindesbeinen an vertraut, so dass ich keine Berührungsängste damit habe. Was nicht heißt, dass ich impfen mag. Somit könnte man Bill Gates also auch einen erweiterten Erfahrungshorizont unterstellen und daraus resultierend, dass er vielleicht wirklich helfen möchte, denn positive Beispiele für erfolgreiche Impfaktionen gibt es genug.

Hierbei möchte ich aber sagen, ich finde impfen durchaus sinnvoll, einfach aus der guten Erfahrung heraus, denke aber, auch aus der Erfahrung heraus, das eine Impfpflicht überflüssig ist, denn es reicht, wenn eine nennenswerte Zahl von Menschen sich freiwillig impfen lässt. Wir sprechen nicht von einer massiv tödlich verlaufenden Krankheit, sondern einer, die durchaus mit einer Virusgrippe vergleichbar ist. Corona wird uns immer begleiten und wenn wir uns anpassen wollen, so ist sowohl das Impfen für die Bevölkerung wichtig, als auch das Erwerben von Immunitäten auf natürlichen Weg. Denn diese sind deutlich nachhaltiger in der Immunisierung, wie die durch Impfung durch die neuen C-Impfstoffe. Also nein, ich lehne eine Impfpflicht ab, aber aus Gründen, die ich durchdacht habe, dazu muss ich weder Immunologe noch Virologe sein, etwas Allgemeinbildung reicht schon. Und ich räume auch Bill Gates ein, dass er das vielleicht anders sieht, vielleicht hofft man könnte Corona wieder auslöschen, vielleicht hat er damit auch Recht, aber ich denke eben, dass wir die Stärkung und Anpassung unseres globalen Immunsystems brauchen, um als Spezies robuster zu sein. Und würden wir über eine deutlich tödlichere Infektion sprechen, wie zum Beispiel Ebola, dann würde auch ich mich für eine Impfpflicht aussprechen, um massiven Schaden von der Menschheit abzuwenden. Aber im Falle von Covid19 denke ich eben in moderateren Bahnen.

Was ich Euch aber wirklich sagen möchte ist, lasst euch nicht von anderen und deren mehr oder minder qualifizierten Meinungen in Panik versetzen, betrachtet alle Dinge durch einen sachlich fokussierten Blickwinkel und lasst diesen alles nach und nach erfassen, den der beste Berater, den es gibt, das seid ihr selbst.

Und vergesst niemals, noch ist zu Covid vieles nicht gesichert und "vielleicht", ist ein Wort, das viele Erkenntnisse noch immer umnebelt.


George W. Lästerbacke



Samstag, 26. Dezember 2020

Des Apokalyptos Virusmania



Man muss kein Psychologe sein, um zu erklären, warum der Widerstand des Willens und des Körpers in der Pandemie leidet. Der Mensch ist zwar sozial veranlagt und mancher wird nicht zu Unrecht behaupten, der Mensch wäre heute eher asozial, aber er braucht auch das Gefühl, sein Leben selbst unter Kontrolle zu haben. 

Zwar erwartet er heutzutage, der zivilisatorischen Kontrolle geschuldet, zumindest in überregulierten Ländern wir Deutschland, gewisse vorbeugende Maßnahmen des Staates zum Schutze seiner selbst und anderer Bürger, doch bekommt er das Gefühl, nichts mehr selbst tun zu können und gleichzeitig vermittelt man auch noch ein Gefühl, von er täte nicht genug. Das führt zu widersprüchlichen Eindrücken und erklärt sowohl Resignation auf der einen Seite, als auch Fanatismus auf der anderen Seite und das mit durchaus wechselhaften Akteuren. Die einen nehmen den Staat als entmündigende, allumfassende Krake wahr, zu der er auch zunehmend mutiert, andere sehen nur noch die "Retter" und ihre allheilenden Maßnahmen und wiederum anderer versuchen sich im allgemeinen Widerstand gegen alles. 

Was nur zeigt, das der gesellschaftliche Konsens der in der Regel zum allgemeinen Willen, der zur gesellschaftlichen und auch eigenaktiven Selbstverteidigung einer Gesellschaft in einer Bedrohungslage führt zersetzt wurde. Seit Jahren/Jahrzehnten setzt die Politik auf Spaltung und Schubladen für die Bürger, betreibt entdemokratisierend, den Abbau von Selbstbestimmung und entfernt sich immer weiter von einem Grundgedanken, der hier stehts vermittelt wurde, Einigkeit, Recht und Freiheit für alle. Es herrscht nur noch eine erwünschte abiologische Gleichmacher und Verordnungspolitik. Man pfuscht an der menschlichen Wesensnatur, der Individualität durch Gruppen und auch Geschlechtsbeziehungen herum, die für das große Ganze völlig belanglos sind. Treibt aber wöchentlich eine neue Sau durchs Dorf.

Damit schwächt man die psychologische und indirekt sogar die körperliche Abwehrfähigkeit von Mensch und Gesellschaft. Man zermürbt mit ständiger Panikmache den Menschen und präsentiert jeder Woche, ein neues Ei des Kolumbus, welches irgendein Klugscheißer ausscheißt. Besonders jetzt, da eine, als oft nicht schwerwiegend wahrgenommenen "Pandemie" alle anderen Themen überlagert ein kaum mehr gut zumachender Kardinalsfehler. 

Viele Erwachsene sagen schon "Leckt mich doch", trauen sich aber nicht wirklich zu opponieren und resignieren dann. Kinder sagen es deutlicher und Fragen hilflos, wann ist es vorbei und nur die Politik, deren gesamte Unfähigkeit in der Vorsorge deutlich wurde, feiert sich noch und baut heimlich ihre eher untauglichen Maßnahmen zu Machtfixierenden neuen Regierungsinstrumenten aus. 

Es wird politisch nicht mehr Überzeugung zum Miteinander und gemeinsam sind wir stark verkauft, sondern, es wird der Versuch unternommen, unter einer medial geschürten Dauerpanik zu regieren. Tägliche Todeszahlen, wie in der Kriegsberichterstattung gehören neuerdings auch dazu.

Mehr Zerstörung gesellschaftlicher und persönlicher Abwehrkräfte in einer sich selbst Demokratie nennenden Gesellschaft geht nicht mehr.


Gorge W. Lästerbacke

Samstag, 19. September 2020

PANOPTIKUS BLOG: Ängstliche Dekadenz, der Totentanz einer Gesellsch...

PANOPTIKUS BLOG: Ängstliche Dekadenz, der Totentanz einer Gesellsch...: Die Schlagzeile: Am Heidelberger Hauptbahnhof: Männer prügeln Mädchen (11) krankenhausreif - warum hat niemand eingegriffen? Die moralinsaur...

Ängstliche Dekadenz, der Totentanz einer Gesellschaft.



Die Schlagzeile: Am Heidelberger Hauptbahnhof: Männer prügeln Mädchen (11) krankenhausreif - warum hat niemand eingegriffen?

Die moralinsaure Skandal-Schlagzeile einer Verantwortungslosen, aber käuflichen Presse, deren eigene Besoldungsgruppen nur daran orientiert sind, wie umsichtig Clickbait- und Verkaufszahlen erhöht werden, um allerlei Mist darüber, darunter und mittendrin anzupreisen. Ein Werbemedium ohne journalistische Substanz, also der Standard der Qualitätsmedien 2020.

Darunter natürlich empörte Kommentare, von meist nicht weniger billigen Heuchlern, wie der Journaille selbst, die entsetzt von den Menschen sind, die nicht einschreiten.

Doch ich frage mich, was wollt ihr eigentlich? Klar schwimmt heute jeder in seiner eigenen Blase und blubbert, aber so blind zu sein, den IST Zustand seine Gesellschaft zu erkennen, kann doch niemand sein. Selbst aus seiner ganz eigenen Blase heraus, müsste man das sehen.

Zivilcourage ist in diesem Land ein Fremdwort geworden, wie Ehre, Loyalität oder Aufmerksamkeit. Es sind rein fiktive gedankliche Konstrukte, die man als Worthülsen hört, im Fernsehen bei fiktiven Helden bewundert, aber im echten Leben gibt es das nicht mehr. Es ist eine ohne Kodex, von Lumpen und Waschlappen dominierte kapitalistische Gesellschaft geworden, in der jeder für sich allein stirbt. 

Und seit auch noch die Angst vor spontaner, unberechenbarer Gewalt massiv grassiert und das persönliche Sicherheitsgefühl, in der sich der Deutsche wähnte weggespült wurde, heißt es, hilf dir selbst. Denn sonst tut es niemand. Viele sehen weg, andere sehen zu, doch selbst wenn jemand das alltäglich gewordene Smartphone zückt, um wenigstens die Polizei zu rufen, ist das heute schon Glück. Denn es kann sein, das tut er nur, weil er die Szene filmen will, für YouTube, Facebook & Co. Das einzige, was euch heute noch bleibt, wenn ihr ein Opfer seit, ist die Beobachtung der dekadenten Ignoranz, der Totentanz einer Gesellschaft. 

George W. Lästerbacke


Donnerstag, 10. September 2020

PANOPTIKUS BLOG: Der Warntag2020 sollte wohl eine Warnung sein

PANOPTIKUS BLOG: Der Warntag2020 sollte wohl eine Warnung sein: Vielleicht denkt jemand, ich wirke negativ. Aber wenn es um den Katastrophenschutz in Eisenhüttenstadt so schlecht bestellt ist, wie um die ...

PANOPTIKUS BLOG: Der Warntag2020 sollte wohl eine Warnung sein

PANOPTIKUS BLOG: Der Warntag2020 sollte wohl eine Warnung sein: Vielleicht denkt jemand, ich wirke negativ. Aber wenn es um den Katastrophenschutz in Eisenhüttenstadt so schlecht bestellt ist, wie um die ...

Der Warntag2020 sollte wohl eine Warnung sein



Vielleicht denkt jemand, ich wirke negativ. Aber wenn es um den Katastrophenschutz in Eisenhüttenstadt so schlecht bestellt ist, wie um die Warnsysteme für die Bevölkerung, hoffe ich das Eisenhüttenstadt vor Katastrophen immer geschützt bleibt. Sonst knallt es ohne echte Vorwarnung.

Ich schätze die Situation stellt sich mehr als nur peinlich für die Stadt dar, denn das kaputt sparen kann letztendlich viele Menschenleben kosten. Wenn unser Gasturm bei Acelor mal, nur als Bedrohungsszenario und Beispiel, vielleicht einmal in die Luft zu fliegen droht, was verheerende Auswirkungen in der Fläche hätte, würden Menschen wohl eher auf die Straße rennen, um zu verstehen, was die Feuerwehr will, als vorübergehend irgendwo Schutz zu suchen. 

Heute wussten viele Menschen was los ist, an einem anderen Tag bleiben sie ahnungslos und auch von der viel gepriesenen WarnApp des Bundes namens Nina kam heute kein Ton, erst nach ca 30 Minuten gab es eine Warnung hörte ich. Denn bei mir gab es nur die Entwarnung nach 40 Minuten. An einem sogenannten bundesweiten Warntag mehr als nur eine schwache Leistung, denke ich. 

Es ist Zeit zum umdenken, unsere ach so schöne, digitalisierte Welt braucht wohl auch noch ein paar altmodische Sirenen, von denen noch jeder in der Schule lernt, welche Bedeutung ihre Signale haben, um unseren Schutz im Ernstfall zu sichern.


George W. Lästerbacke


Mittwoch, 26. August 2020

PANOPTIKUS BLOG: Jim Knopf - Eine Rassismus Parodie

PANOPTIKUS BLOG: Jim Knopf - Eine Rassismus Parodie: Nun ist es wieder soweit die Rassismus Debatte erreicht wieder mal ein Kinderbuch "Jim Knopf" ist nun nicht mehr tragbar. Eine...

Jim Knopf - Eine Rassismus Parodie



Nun ist es wieder soweit die Rassismus Debatte erreicht wieder mal ein Kinderbuch "Jim Knopf" ist nun nicht mehr tragbar. Eine Kita-Leiterin hat das erkannt. Ich persönlich sehe den Inhalt etwas anders, aber wer bin ich schon?

In diesem Buch wird Ungleichbehandlung thematisiert und Jim Knopf wird als liebe und gute Person beschrieben. Und in diesen Dimensionen denkt das Zielpublikum die Kinder. Es ist ein Kinderbuch, Kinder kennen keinen Rassismus, sie gehen ohne die Vorurteile der Erwachsenen an solche Geschichten heran. Das ist belegt durch wissenschaftliche Forschungen. Der Begriff Negerkind ist für Kinder nicht mit Unterdrückung verbunden, hilft sogar bei der Orientierung. Denn früh zu erfahren, wie bunt unserer Welt schon von der Hautfarbe ist, erweitert den Horizont, wenn wir das den als Teil unserer Welt vermittelt bekommen. Hier sollen Pädagogen aufklärend wirken und sich nicht als Zensoren aufspielen. Abgesehen davon, das eigentlich von dem Begriff Neger, der nichts anderes bedeutet als Schwarzer, überhaupt keine Diskriminierung ausgeht. Es ist lediglich eine Beschreibung für oberflächliche erste Eindrücke eines Menschen. Ich habe noch nie gehört, das sich ein Weißer von dem Begriff Weißer diskriminiert fühlte, käme wohl auch komisch rüber. Hier wird eine Scheindebatte über Oberflächlichkeiten politisch gewollt befeuert, um von echten gesellschaftlichen Problemen abzulenken, die einzelne Gruppen, aber auch die Gemeinschaft der Menschen betreffen.

Wenn man sich auf Schimpfworte wie Nigger oder Kartoffel einschießt und diese als diskriminieren bekämpft, finde ich das völlig richtig, denn hier gibt es nachvollziehbare Gründe das zu unterbinden. Sie sind geeignet an Hand von Oberflächlichkeiten zu diskriminieren.

Diese gesamte Debatte um Negerküsse, Mohrenstraße etc. geht mir mächtig auf die Nerven und als bekennender Anhänger von Realpolitik ärgere ich mich. Man sollte Rassismus Themen besprechen, aber sie nicht bis in die Unverständlichkeit zur Satire machen. Wir haben auf dieser Welt wirklich größere Probleme. Klimawandel, Insekten- und Vogelsterben, die Natur als Lebensgrundlage aller Völker zu schützen, die durch unser Treiben erheblich gefährdet ist. Fakten die uns in der Rückkopplung als menschliche Gemeinschaft erheblich bedrohen. Wenn wir unsere Grundlagen gefährden oder auch nur in Teilen verlieren, geht es bei unseren Kindern und Enkeln, um das nackte Überleben der Spezies.

In manchen Regionen eher, in anderen später und es ist egal ob man Neger, Farbiger, Weißer, Schwarzer, Latino, Asiate, Sauerkrautfresser, Froschfresser, Kartoffel und was weiß ich welche Schubladenbegriffe es noch alles gibt ist. Es geht immer nur um Menschen, die gemeinsam überleben wollen, als eine Spezies.

Die Geschichtsrevisoren haben längst ein unerschöpfliches Feld entdeckt, auf dem man ohne jede größere geistigen Talente ein Beschäftigungsfeld findet, das relativ gesichert Einkünfte generiert. Wer oft staatlich alimentiert, in von ihm gesicherten Angestelltenverhältnissen lebt und ein ansonsten bedeutungsloses Leben führt, oft in Lehrverhältnissen, der muss heute nur erkennen, der Rassismus gibt, zumindest seinem Leben einen Sinn und mit etwas Glück auch mediale Bedeutung.
Das hier nur der pure Egoismus wütet und durch Ablenkung vom wesentlichen allen Menschen schadet, das sehen diese Kleingeister gar nicht.

Sicher muss man über die Fehler der Geschichte debattieren, aber wer diese Geschichte revidieren will, der läuft menschlich auf das Fatalste aus dem Ruder und ist verdammt Geschichte zu wiederholen, auf die eine oder andere Art.

Er/Sie und Diverse rettet die Welt vor Rassismus, natürlich auch alle, die gar nicht wussten, das sie gerettet werden wollen. Man rettet Bücher und Straßen, die durch Rassismus kompromittiert sind, ob sie wollen oder nicht.

"Jedem seine 15 Minuten Ruhm.", das bekommt dadurch ganz neue Dimensionen. Antifaschist, Antirassist, AntiAntiAktivist frei nach dem Wendler "Geboren um zu blöcken".

George W. Lästerbacke