Mittwoch, 15. September 2021

Anonymus vs Hildmann - Eine False Flag Operation?

Anonymus ist kein Kollektiv, es ist eine Fiktion freier Geister, die gemeinsam zum Wohle des Menschen Ungerechtigkeit bekämpfen, im besten Falle Konzerne und Tyrannen in die Knie zwingen, die die Menschen unterdrücken. Dabei haben sie natürlich zu erwarten glorreich versagt, anfangs waren da ein paar richtig gute Leute unterwegs. Heute ist es nur noch ein geschändeter Kadaver. Nun beweisen nur ein paar anonyme Hackerhilfskräfte, dass sie selbst so einem wirren Typen wie Hildmann, nur das Handwerk legen können, wenn ihnen der Admin alle Zugänge öffnet? Wie lächerlich ist das denn? Das hier ist nicht mehr, als ein Haufen wirrer politischer Linksextremisten. Die, die Öffentlichkeit mit FalseFlag Operation verarschen. Echte Anonymus Hacker lachen sich vermutlich grade schief. Vernünftige Menschen hören Spinnern wie Hildmann, Wendler und Co einfach nicht zu. Weil sie zügig selbst prüfen, via Google & Co, ob er Gülle ablässt und das schnell selbst herausfinden. Übrigens, der Account @AnonNewsDe ist auf Twitter ist heute am 15.09 immer noch gesperrt, brauchen die etwa einen Anwalt, um den Account wieder freizuschalten oder versuchen sie nun Twitter zu übernehmen? Vielleicht haben sie noch keinen Admin gefunden

Freitag, 30. Juli 2021

Realitätscheck Deutsche Bahn

Nach 25-jähriger Bahnloser Fortbewegung, in denen ich dieses hochmoderne deutsche, einst von mir in jungen Jahren gern genutzte Verkehrsmittel trotzdem gar nicht vermisste, fällt mir heute auf, auf welche olfaktorischen Highlights ich wohl verzichtet habe, während meiner Abstinenz. Knoblauchausdünstungen, Schweißgeruch, ein wenig Käsefuß, eine Prise Energiedrink, abgestandener Kaffee vermischt mit Deodorants verschiedener Duftrichtungen. Odeur la PuffPuff konnte man es wohl nennen. So nannte ich damals, als kleiner Jüngling noch meine Holzeisenbahn, das erwähne ich nur, damit hier niemand etwas verwechselt. Würde die Bahn diesen Duft in Flaschen abfüllen könnte man es heute auch schlicht "Mief" nennen, denn das hat ja schon wieder diesen gewissen Gossenchic. Aber Spaß bei Seite, sind dies Klimaanlagen eigentlich auch an oder ist das eher so etwas Nostakgie, die in manchen Bahnwagons mitfährt? Doch bei unserem Edeltransporteur für Mastfleisch gibt man sich ja Stilvoll und modern, also tun wir mal auch so. Obwohl ich anmerken möchte, noch immer glänzt die Bahn vermutlich nur auf der Langstrecke im ICE, möchte man mal die Landpartie wagen, so denkt man schon, bis auf die aktualisierten Gefährte, man steckt noch in der deutschen Reichsbahn fest. Nur dass es an der gleichen Gemütlichkeit fehlt und dem Ostdeutschen Schmuddelcharme. So braucht man doch schon für die Reise von Wolfenbüttel bis nach Eisenhüttenstadt gute sechs Stunden mit drei mal umsteigen. Wolfenbüttel liegt übrigens unweit von Braunschweig, welches ich eher von der allseits bekannten Wurst Braunschweiger, bei uns auch Panzerfett genannt kenne, als aus eigenen Erleben. Wolfenbüttel hingegen kann man einen gewissen Charme nicht absprechen, immerhin hat es bei denen immerhin noch für ein Schloss gereicht und jede Menge Fachwerkfassade, was den Wohnraum wenigstens äußerlich attraktiv erscheinen lässt. Da kann Eisenhüttenstadt natürlich mit seinen knapp 71 Jahren nicht mithalten. Aber immerhin als erste sozialistische Planstadt hat man eben andere Qualitäten. Erstklassigen Wohnraum mit viel Grünanlagen, sehr spezielle, großzügige Architektur fürs arbeitende Volk eben und man lebt in einem Flächendenkmal. Doch wieder zurück zur Deutschen Bahn. Reisekomfort ist dann doch anders und 41 Euro, was für mich immer noch den Gegenwert von 82 DM bedeutet, ist wohl auch alles andere als günstig. Da lobe ich mir doch die gute alte Reichsbahn mit ihren Bummelzügen. Oder ich bleib lieber beim Auto. Der Preis kommt etwa auf das Gleiche heraus und ergreift mich nicht während der Fahrt noch ein Fressflash an der Autobahn Raststätte, könnte ich wohl sogar noch etwas sparen, abhängig davon welches meiner drei Autos ich wähle. Anmerkung: Das hier sollte man nicht als Tatsachenbericht sehen, es spricht eher manchen Bahnreisenden aus der Seele und sollte satirisch klingen. Denn klar weiß ich das es anders geht und sicher bemüht sich die Deutsche Bahn. Doch wenn man einfach nicht überall gleiche Standards fährt, so sollte man eben auch mit dem knurrenden Gast rechnen, der nicht ständig im ICE umher düst und mit einer Bahncard. Und hier spricht man nicht mal die dubiose Praktiken an, Bahnhofsgebäude zu verkaufen und dann dem Verfall unter Spekulanten zuzusehen. Ein Bahnhof ist ein Aushängeschild für Städte und der, der die Bahn betreibt, sollte auch soviel gesellschaftlichen Anstand besitzen, dort selbst zu investieren. George W. Lästerbacke

Montag, 26. Juli 2021

Freiheit

Sowohl Freiheit, als auch der freie Wille ist Illusion. Freiheit kann nur in einer Gesellschaft ohne gesetzliche Zwänge funktionieren mit minimalen lenkenden Eingriffen, ohne Grenzen, ohne Politik,ohne Staat, ohne Bedrohung. Sprich organisatorisches in Bezug auf Grundversorgung. Energie, Wasser, Gesundheit, Transportwesen und Bereitstellung von Nahrung. Regeln des Zusammenlebens müssen sich aus der Gruppe selbst heraus als selbstverständliche Basis entwickeln und auch bei Abweichungen korrigiert werden. Jede Art von regelnden moralischen Eingriffen auf staatlicher Basis, wird immer als Unfreiheit gesehen werden. Auch hier merke ich an, alles was so unreguliert funktioniert, muss auf absolut friedlicher, unaufgeregter Basis aufbauen. Der freie Wille an sich kann nicht existieren, weil selbst unsere Biologie uns hier Grenzen setzt. Wer hungrig ist, wird nicht frei, wer trinken muss, ist nicht frei usw. Und kommt man auf ein, wenn auch von einer Gesellschaft selbst erarbeiteten Moralischen Ebene denkt, die geistig verinnerlicht ist, so ist der freie Wille, wenn auch freiwillig eingeschränkt. Denn allein der Satz "Das tut man nicht." ist einschränkend. Deshalb ist alles was man über das Thema sagt, eher Utopisch, weil nicht ins reale Leben integrierbar. Selbst wenn der Mensch sanft ist, ist er doch zu wild. George W. Lästerbacke

Montag, 12. Juli 2021

Forschung, Rüstung und falsche Prioritäten

Ich hatte gestern ein anregendes Gespräch zum Thema Meereserkundung mit einem Biologen. Sicher vertreten wir in Sachen Neugier und unserem Planeten ähnliche Standpunkte. Man darf spekulieren, was das Zeug hält, denn 70% unseres Planeten sind mit Wasser bedeckt, viele Punkte unseres Ozeans sind ohne weitere Hilfsmittel und durchaus viel Geld nicht erreichbar. So das wir kaum 5% dieses Lebensraumes kennen, geschweige denn allzuviel über das Leben dort wissen. Wir tun aber gerne so, als würden wir unsere Welt verstehen. Dabei sind uns sogar die nachgewiesene Intelligenz von Delfinen und Tintenfischen fast fremd oder relativ egal, von weiteren, vielleicht deutlich höher entwickelten Intelligenzen, vielleicht sogar mit Technologie am Meeresgrund träumen wir nicht mal. Eher phantasieren wir von Aliens aus den weiten des Universums. Wobei das Erforschen unserer Ozeane und ihr Leben unser Wissen über solche nicht irdischen Existenzen, um einiges weiter bringen könnte, zumindestens unsere Vorstellungskraft davon. Leider verpulvert man schon unvorstellbar viel Geld für Rüstung und grade für wichtige Forschungen, wie Meereserkundung, Technologien oder Klima und Technologien wird nur ein Bruchteil davon aufgewendet. Obwohl wir hier von existenziell wichtigen Technologien und Wissen sprechen. Diese Liste könnte man mit verschiedensten Prioritäten lange fortführen, bis man irgendwann zu der Frage kommt, wie wichtig ist Militärtechnologie, Rüstungsausgaben ect. für unsere Zukunft? Und die Antwort wäre einfach. Aber eigentlich müssen wir uns schon glücklich schätzen, das wenigstens ein noch paar Milliardäre mit Visionen haben, sonst wäre auch der Weltraum fast noch Neuland, wie unsere überqualifizierte, aber eher Visionsfreie Kanzlerin es formulieren würde. Es bleibt zu hoffen, dass das Bewusstsein wächst, dass das Wissen über unsere Welt uns das Überleben sichern wird. Vielleicht schwimmt in unseren Ozeanen sogar schon dieser Geist der Intelligenz und mit dem Bewusstseins, wie Prioritäten zu setzen sind und schaut uns zu, wie wir eher unintelligent unsere Ressourcen für Sinnloses verschwenden und beobachtet uns argwöhnisch, weil wir unqualifiziert auch ihren Lebensraum bedrohen. Denn wer oder was dort unten existieren kann, ist beileibe nicht so von Technologie abhängig wie wir, was aber nicht ausschließt, dass sie diese auch weiter entwickeln, wenn wir sie unbewusst durch unser Treiben bedrohen. Deshalb sind unsere Forschungen in der Tiefsee im weitesten Sinne vielleicht sogar eine "Friedensmissionen". Und es ist mehr als beschämend, dass wir dutzende Atom getriebene U-Boote und hunderte andere konventionel betrieben U-Boote haben, die nur zur Bedrohung anderer Nationen brauchbar sind, aber nur drei U-Boote auf der Welt, die je den Marianengraben mit fast 11.000 Meter Tiefe erreichen können. Das nur als Beispiel und vielleicht auch gedankliche Anregung für Euch. George W. Lästerbacke

Montag, 5. Juli 2021

Das Baerbock Fiasko

Ein optimales Beispiel, wie Kandidatenkür nicht geht, das liefern uns die Grünen, mit einer Quote gewinnt man keinen Blumentopf. Wenn nicht mehr Qualifikation und Person zählt, sondern Genitalien, dann läuft im Weltbild von Menschen etwas schief. Dass ist nun bei den Grünen nicht unbedingt etwas neues, weil sie freundlich formuliert, schon immer gerne Extremisten in ihren Reihen hatten, die radikale, aber nicht immer die besten Ideen vertreten haben. Doch in Sachen Kanzlerkandidatur war von vornherein klar, das Habeck die bessere Wahl gewesen wäre, schon weil er im längeren zeitlichen Vorfeld das grüne Flaggschiff darstellte. Er war stets medial präsent und kam bei den Menschen gut an. Wie meine Oma immer gesagt hat, ein Schwiegermutter Typ, dem lässt man auch mal Fehler durchgehen. Er hätte sich zwar auch durchleuchten lassen müssen, bis ins kleinste Detail und hätte natürlich Gegenwind gehabt, aber er hätte es unmöglich derart verbaerbocken können. Er wirkt souverän, selbst wenn er mal kalt erwischt wird. Und so wie Baerbock zu schummeln, wiedermal wähle ich die freundlich klingende Variante, hat er nicht nötig. Er ist Habeck, so wie er dasteht und wirkt authentisch. Er geht nicht von der Bühne und flucht „Scheiße“, bevor das Mikro aus ist. Aber wer, wie die Grünen, Genitalien zur politischen Messlatte macht, hat das aktuelle Desaster verdient. Nun sollten sie wenigstens so viel Stolz zeigen, dass sie zu ihrer Kandidatin stehen. George W. Lästerbacke

Mittwoch, 5. Mai 2021

Ein Impf-Statement

Ich lass mich ohne Zwang impfen,wenn ich es für sinnvoll halte und aus rein egoistischen Selbstschutz mit persönlicher Risikoabwägung, wegen diverser Vorerkrankungen. Mir braucht auch niemand erzählen, das ich blöd bin, denn es ist meine Entscheidung, nach Zusammenführung aller Informationen, sozusagen dem 'Beipackzettel'. Und grade der informelle, allgemein verfügbare Datenpool im Internet, lässt mich denken, in diesem Moment schütze ich mich lieber Eigenverantwortlich. Maske, Hygene und nicht jeden Menschenauflauf besuchen, was nicht heißt, das ich mich einbuddle und wenn es so wäre, auch meine Sache. Aber ich halte einen sicheren, bewährten Impfstoff für sinnvoll, denn ein Impfgegner bin ich nicht. Und im Oktober 2021, gibt es dann Corona-Impfstoffe der zweiten Generation. Dann ist der Feldversuch beendet und man darf einen vernünftigen sicheren Impfstoff erwarten. Auch ihr, die bereits alle geimpft sind, habt mit dem globalen Feldversuch und eurer Bereitschaft zur Impfung dazu beigetragen, das dann Menschen mit Vorerkrankungen beruhigt den Schutz wahrnehmen können. Denn seriös betrachtet hätte man sonst vielleicht noch ein oder zwei Jahre auf den Impfstoff warten müssen. Aber ihr, denen man alles verkaufen kann, weil es euch so wichtig ist, wieder ungeniert konsumieren, reisen und tanzen zu können, ihr ward brilliant. Ich nenne das Pioniergeist, auch wenn er bei vielen aus medialer Hypochondrie oder eben dem geistigen Zwang zur Impfung ohne Impfpflicht entstanden ist. Aber auch diesen Devotismus begrüße ich, denn ich profitiere letztlich davon, das ihr ungeduldige Feiglinge seit. Wenn sich Menschen nicht impfen lassen wollen, aber müssen, um wieder zu 100% am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, ist das durch die Hintertür ein Impfzwang. Aber ihr scheint nicht zu verstehen, das bevor man den Arsch einer verantwortunglosen und völlig inkompetenten Regierung und der Pharmalobby hinhält, noch so etwas wie der gesunde Menschenverstand steht, ohne dabei viel Paroli bieten zu müssen. Man wartet einfach ab, schütz sich selbst und lässt sich nicht zum kostenlosen Versuchskanienchen machen. Es gibt es keine Impfung gegen Dummheit für viele linke Gesundheitsfaschisten und für Otto Normalverbraucher auch nicht. Welche kritiklos jeden Scheiß schlucken und anderen ebenso vorschreiben wollen, sich nicht selbst entscheiden zu dürfen, was sie tun. Denn nichts anderes ist es, wenn man behauptet, es gäbe keinen Impfzwang, obwohl die Nötigung zum impfen offensichtlich ist. Schlimmer ist nur, das sich bereits 40% der Menschen aus medial geschürten Apokalypseängsten heraus, haben impfen lassen und das wegen gefakter Zahlen, wegen teils völlig unwirksammer Maßnahmen und tausend anderen Gründen. Denn die Wahrheit kann man heute bei öffentlichen Stellen suchen, doch sie liegt auch offen, wenn man sich vernünftigt informiert. Hätten die Regierungen mit offenen Karten gespielt und sinnvoll und vorbereitet reagiert, die Kathastrope von heute, hätte es nicht gegeben. Aber politisch habt ihr wiedermal zugeschaut, wie Diktatur sich ausbreitet. Und ihr braucht nicht zu nölen, ich bin in der DDR aufgewachsen und weiß sehr wohl, wie Diktatur funktioniert. Nur eins kann ich heute sagen, diese DDR 2.0 ist schon längst da, nur nicht so offensichtlich und mit deutlich dümmeren Akteuren. Denn im Vergleich zur DDR und ihrer Lebensqualität schneidet die BRD schon heute deutlich schlechter ab. Das weiß man aber auch erst in der Reprospektive. Aber wirklich lächerlich sind die durchs Internet hüpfenden Impfpropagandisten mit roten Punkten und ich bin geimpft jubelnd. Was ist das, soll dass das geistige Pandon zum sich auf etwas einen runterholen sein? Sollte ich das nun auch immer machen, wenn ich mir meine jährliche Grippeschutzimpfung hole? Ach lieber nicht, ich werde lieber T-Shirts drucken 'Pandemie 2020/2021 ich hab überlebt'. Natürlich nur, wenn ich überlebe. George W. Lästerbacke

Donnerstag, 29. April 2021

Zur Corona-Lage der Nation

Einfach realistisch zur Corona-Lage der Nation: Egal, ob man den Umgang der Bundesregierung mit der Pandemie als kopflose, panische Hühnerstall Politik und Zeichen völliger Inkompetenz betrachten will oder als Putsch gegen die Demokratie, wobei beide Auslegungen zumindest nicht einer gewissen Logik entbehren. Man sieht, dass es mit der Eindämmung nicht funktioniert, denn ein neuer Virus mach sein Ding. Er erobert mutiert und zieht um den Globus, so lange, bis er es sich im neuen Wirt gemütlich gemacht hat und schlicht das tut, was ein Virus eben tut, er pflanzt sich fort und passt sich an. Er mutiert, um möglichst effektiv seiner Vermehrung zu frönen und dabei den Wirt möglichst wenig Schaden zuzufügen. Denn das tun Viren im Regelfall. Auch Corona wird in Zukunft nur noch einer von vielen Viren sein, die grassieren. Vielleicht gefährlich wie die Virusgrippe, also eine Gefahr, die man immer kontrollieren sollte und gegebenenfalls mit modifizierten Impfungen darauf reagieren. Was heute schon seit Jahrzehnten gängige Praxis ist, ohne Impfzwang und Panikmache. Vielleicht mutiert das Virus auch nur zum Schnupfen. Der ist schlimmstenfalls lästig, aber nicht tödlich. Denn Corona gehört auch zur Familie von Schnupfenviren und schon jetzt erreicht er kaum das geringe tödliche Potential einer Virusgrippe. Aber noch ist er in der Phase der Anpassung an den Wirt Mensch und ob er sich abschwächt oder die Sterblichkeitsrate stabil niedrig bleibt, dass ist Spekulation. Doch eines ist Fakt, wir können diesen Prozess kaum unterbinden und wir reden hier nicht von der Pest oder Ebola. Die Bedrohungslage ist mehr als überschaubar und mit einer vernünftigen Vorsorge, welche die Bundesregierung trotz Vorgaben und Empfehlungen von WHO und RKI nicht traf, wären wir heute nicht in wirtschaftlicher und sozialer Schieflage. Doch selbst Korrekturen dieser Politik kann man nicht erkennen. Was natürlich die Annahme extrem befeuert, dass es sich erst um die kopflose Hühnerstallpolitik von inkompetenten Politikern und dann um eine Ausnutzung der Lage zur Demokratieschwächung handelt. Das durch gezielte Panikmache, manipulative Medienberichterstattung und teils absurde Zahlenspielereien Mitläufer und Hobbyvirologen aller möglichen politischen Schattierungen zur Unterstützung von Regierungspolitik aktiviert werden, spricht auch nicht für redliche Absichten. Allerdings scheint diese Verdummungsmethodik ausreichend, um weiterhin Mehrheiten für eine Altparteien Koalition (Egal wie die einzelnen Parteien heißen) zu sichern, die im Sinne von Machterhalt, Selbstbedienung und Profiteliten agieren. Leider spricht es auch weder für die Zukunft dieses Landes noch für sein Volk, wenn eine Masse sich wie blöckende, verängstigte Schafe hinter eine desaströse Regierungspolitik stellen und Millionen Menschen mit anderer Meinung sich von einer massiven Unterzahl von Politischen Hassadeuren und ihren mehr als dürftigen Sicherheitaapperat unterdrücken lassen, als wären sie eine Minderheit. Das spricht nur dafür, dass der der am lautesten kreischt, das politische Zepter halten kann, in einer Zeit multimedialer Dominanz sind das verdammt schlechte Karten für Sofarevoluzzer. Es liegt kein Duft von Veränderung in der Luft, aber das Aroma der Diktatur kann man schon auf der Zunge spüren, einen bitteren Vorgeschmack aus der Merkel Ära und Schlimmerem, was wohl folgen wird. George W. Lästerbacke

Sonntag, 18. April 2021

Baerbock Visionen


 

Manchmal inseriert so gar Linkstwitter:

Heute in 5 Jahren sitzen wir beim fünften, 14-tägigen Blackout des Jahres an unserer Feuerstelle vor unserem verwahrlosten Haus und grillen die letzte eingefangene Kuh aus Massentierhaltung mit unserem voll integrierten Hausmeister, an unserem nachhaltigen Grill. Und lauschen der Stimme unserer geliebten Kanzlerin Baerbock aus dem solarbetriebenen Radio, die über die Strahlende Zukunft schwadroniert, wenn der Klimawandel und Sonnenschein es zulässt. Dabei beäugen wir misstrauisch durch unseren ökologisch produzierten Feldstecher, ob sich nicht irgendwo Nazis zusammen rotten. Ach ja fast hätte ich es vergessen, Corona ist nur noch dunkle Erinnerung, denn dank der Pharmaindustrie, die jetzt eine eigene Partei hat, sind wir alle regelmäßig geimpft und immun.
Schöne neue Welt.

George W. Lästerbacke

Dienstag, 23. Februar 2021

Grundeinkommen



Immer wieder kommen Diskussionen zum Grundeinkommen auf. Auch ich möchte dazu ein paar Gedanken äußern. Allerdings möchte ich weder auf die Modelle, noch ihre Finanzierung eingehen, denn diese wurden schon so oft besprochen und sind nachweislich machbar, dass es sinnlos erscheint hierüber noch eine weitere Abhandlung zu schreiben. Und wer zu den üblichen Schwubblern zählt, die nur palavern können, aber bereits daran scheitern, sich im Netz zu informieren, die sollten hier auch einfach außenvor bleiben. 

Im Zeitalter der Industrialisierung startete ein früher Grundeinkommensversuch am 6. Mai 1795 im englischen Speenhamland, als Friedensrichter eine neue Form der Mindestsicherung beschlossen. Ein „arbeitsamer Mann“ sollte wöchentlich einen fixen Geldbetrag erhalten, gekoppelt an den Brotpreis. Der simple, rein praktische Denkansatz war etwas mehr sozialen Ausgleich und eine kleine Umverteilung von Vermögen, besonders im Angesicht der Industrialisierung, die plötzlich, wie selbstverständlich Arbeitskräfte freisetzte und damit Ängste schürte. Ängste der Herrschenden vor einer hungernden, arbeitslosen Masse, die sie ihrer Privilegien berauben könnte. Das begründet auch, warum der Denkansatz des Grundeinkommens nie aus der Arbeiter- oder Bauernschaft kam, sondern von an der Macht partizipierenden oder Machtausübenden. Sie wollten sich mit einem kleinen Obolus freikaufen von zu erwartender Rebellion.

Und auch heute, an der erkennbaren Schwelle von künstlicher Intelligenz und Vollautomatisierung von Produktionsketten, steht man wieder vor dem Schreckgespenst von Arbeitskräften, die von ihrer Arbeit nicht mehr Leben können oder schlimmer, gar keine Arbeit mehr haben. 

Ein unüberschaubares Heer von Menschen ohne Perspektive. Ein Grundeinkommen würde aus dieser Sicht natürlich für Ruhe sorgen. Grundeinkommen als eine Variante von Brot und Spielen in einer nie gekannten Dimension.

Es ist klar, das man die Abgaben an die Arbeiterschaft stark erhöhen muss, aber unterm Strich bleiben die Reichen reich und die Armen arm,. wenn auch auf einem hohen Level, welches den unerlässlichen Konsum nicht schmälert. Man stopft schlicht Mäuler, die dann das Geld wieder in das System pumpen. Der kapitalistische Kreislauf funktioniert weiter.

Soweit so gut, doch auch dass ist vom Kapital zu kurz gedacht und grade hier schlummert der revolutionäre Gedanke. Der Mensch muss nicht mehr für seine Grundbedürfnisse arbeiten. Sicher wird es so sein, das nun einige auf der faulen Haut liegen und es wird technischen Fortschritt geben, der dieses Verhalten noch fördert. Aber es wird auch etwas anderes passieren, zum einen mag der Mensch faul sein, er lässt gerne mal "Neune grade sein." sagte meine Oma immer. Doch zum anderen, ist der Mensch jemand, der sich über Arbeit auch definiert, auch der Fleiß ist etwas, was den Mensch zum Menschen macht, ihm einen Sinn in seiner Existenz erkennen lässt. Das Geld war nie die bedeutendste Sache in der Welt des Menschen, es ist nur ein Schritt gewesen, um Zivilisation zu ermöglichen, denn diese braucht anfangs Ordnungssysteme, damit sich der Mensch in seiner Entwicklung und Expansion organisieren kann. Viel wichtiger im Leben vieler Menschen ist das Streben nach Erkenntnis, Selbstbestätigung und Zufriedenheit. Geld ist auch nur eine "Technologie"
, deren Zeit vorbei geht.

Deshalb wird ein Grundeinkommen eher als neuer Katalysator wirken, denn wer sich um die Erfüllung seiner Grundbedürfnisse nicht mehr Sorgen muss, der kann tun, was er möchte. Sei es die Arbeit für ein Unternehmen, eine Organisation, welche natürlich immer Menschen für Aufgaben benötigen werden oder auch die Arbeit an ganz eigenen Projekten. 

Das Grundeinkommen wird eine ganz neue Währung schaffen, die aus Ansehen und Zufriedenheitsfaktor besteht. Technologische Ideen und Inspiration kommen vielleicht nicht mehr aus Unternehmen und Organisationen, sondern von den Menschen und werden dann erst in großen Unternehmen umgesetzt. 

Durch ein Grundeinkommen werden gesellschaftliche Mechanismen in Gang gesetzt, die zuerst den Ankauf von menschlicher Arbeitskraft und Ideenreichtum durch Unternehmen und Organisationen forcieren, neue Wettbewerbsformen ermöglichen, bis hin zu dem Punkt, wo Geld global gesehen nicht mehr nützlich ist, weil Fortschritt eine so große Eigendynamik entwickelt, dass der Mensch im allgemeinen auf alle Ressourcen zugreifen kann, ohne dafür noch Kapital aufwenden zu müssen. Denn zumindest in unserem kleinen Sonnensystem gibt es alles was wir zum Überleben brauchen im Überfluss.

Das hört sich vielleicht ein wenig nach Kommunismus an, ist es aber gar nicht, weil es ist keine Diktatur irgendeines Proletariats, sondern die natürliche Entwicklung von Vernunft. Vernunft, die auf den Nutzen jedes einzelnen setzt, der die Ressource für alle bildet. Einfach nur Gemeinschaft zum Wohle aller.


George W. Lästerbacke





Montag, 15. Februar 2021

Bill Gates und die Impfpflicht

 


Alle Welt spricht mindestens einmal die Woche über Bill Gates. Die einen glorifizieren ihn als Retter der Welt, wegen allerlei Dingen vom bekannten Betriebssystem Windows bis hin zu seinen Aktivitäten und Äußerungen zum Pandemie geschehen. Die anderen hassen ihn genau dafür, bis hin zu seinen Ansichten zur Impfpflicht. Das ist vermutlich stehts so wenn man im englischen förmlich umschrieben, eine "person of interest" ist. Diese polarisieren mit jeder öffentlichen Aussage, die sie je machen. Eine Community von dauerhaften Fans, neudeutsch Hatern und den üblichen Dazwischenrufern wird es immer geben, die meist sehr laut sind, nur für die Zwischentöne von echten Kennern, Experten und moderaten Menschen, die auf diese Aussagen reagieren, ist wenig Raum. Ein Umstand, den man wohl ohne unhöflich zu sein, auch der intellektuellen Durchmischung der Menschheit zuschreiben darf. Die Gesellschaft besteht leider nicht nur aus "Einsteins", die tief in die Materie eindringen wollen, bevor sie sich selbst äußern. So ist es eben auch mit Bill Gates für die einen Bin Laden, Hitler, Stalin oder Mao, für die anderen ein Messias. Ich bevorzuge es, hier doch lieber sachlicher zu bleiben und sehe es natürlich auch nur subjektiv, da ich Bill Gates gar nicht kenne. Aber als öffentliche Person gibt es doch Bilder seiner Aktivitäten, die uns alle beeinflussen.

Hier muss ich anmerken, bei allem geschäftlichen Genius, den man Bill Gates wohl bestätigen kann, besonders nett und rücksichtsvoll war er wohl nie dabei. Vermutlich würde der Volksmund ihn auch als ziemlichen Arsch sehen. Doch muss man auch fair bleiben, dieses Gesellschaftssystem predigt zwar ständig Humanismus und Moral, doch niemand, der es mal in schwindelerregende Höhen des riesigen Erfolges geschafft hat, hat das geschafft, weil er ein netter Mensch war und nicht doch des öfteren ein verlogenes Arschloch. Moral und Ethik, das sind die Spielplätze der Massen, nicht der Eliten. Das sollte auch der Dümmste heute wissen. Ergo, natürlich sollte man Menschen wie Bill Gates ein gesundes Misstrauen entgegen bringen, aber ständig Eigennutz unterstellen, dass ist sicher auch nicht produktiv, ohne wirklich zuzuhören und selbst mitzudenken oder eben nur eingleisig.

Zu vermuten, dass er mit seiner Einstellung zur Impfpflicht nur seine Profite ins unermessliche steigern möchte und am liebsten noch zur Auslöschung der Menschheit beitragen möchte, das mag ja möglich sein, will man jeder These der fanatischen Verschwörungstheoretiker folgen, aber muss das so sein oder gibt es andere Optionen? Ich jedenfalls gestatte mir auch andere Erwägungen. Und dabei bin ich keinesfalls blauäugig und sage, schaut nicht genau hin, was er tut. Sondern ich meine, Bill Gates genau beobachten macht Sinn.

Doch nun mal zu den oben erwähnten anderen Optionen. Gates ist so stink reich, dass er Geld  nicht mehr nötig hat, er kann sich Wohltaten gewissermaßen leisten und größere politische Ambitionen legt er wohl auch nicht an den Tag. Seine Einflussnahmen beruhen eher auf dem Einsatz von Geld. Deshalb kann man auch unterstellen, dass er zum einen Interesse am Wohl der Menschheit hat, vielleicht auch, weil er etwas Wiedergutmachung und Abbitte für vergangene Sünden leisten möchte. Es ist also sozusagen auch ein gewisser moralischer Eigennutz da, aber der schadet ja niemanden, hilft aber im Zweifelsfall vielen. Ich finde, diese Auslegung sollte man zumindest erwägen. Weiterhin ist Bill Gates einer der intelligentesten Macher des Planeten, weit gereist und belesen. Das wiederum kann nicht jeder Kritiker von sich behaupten, bei denen hört die Reisetätigkeit nicht selten beim Malle Trip auf. Während Gates satte Erfahrungen mit dem Bereisen der Welt hat und somit auch mit unzähligen Impfungen, die man hierzu benötigt. Da kann auch ich einhaken. Denn auch ich bin bereits in 67 Ländern unterwegs gewesen und in vielen benötigte ich diverse Impfungen und tatsächlich hat mir keine geschadet, aber mich vor möglichen Übeln, wie Malaria & Co bewahrt. Außerdem bin ich als gebürtiger Ostdeutscher mit Pflichtimpfungen von Kindesbeinen an vertraut, so dass ich keine Berührungsängste damit habe. Was nicht heißt, dass ich impfen mag. Somit könnte man Bill Gates also auch einen erweiterten Erfahrungshorizont unterstellen und daraus resultierend, dass er vielleicht wirklich helfen möchte, denn positive Beispiele für erfolgreiche Impfaktionen gibt es genug.

Hierbei möchte ich aber sagen, ich finde impfen durchaus sinnvoll, einfach aus der guten Erfahrung heraus, denke aber, auch aus der Erfahrung heraus, das eine Impfpflicht überflüssig ist, denn es reicht, wenn eine nennenswerte Zahl von Menschen sich freiwillig impfen lässt. Wir sprechen nicht von einer massiv tödlich verlaufenden Krankheit, sondern einer, die durchaus mit einer Virusgrippe vergleichbar ist. Corona wird uns immer begleiten und wenn wir uns anpassen wollen, so ist sowohl das Impfen für die Bevölkerung wichtig, als auch das Erwerben von Immunitäten auf natürlichen Weg. Denn diese sind deutlich nachhaltiger in der Immunisierung, wie die durch Impfung durch die neuen C-Impfstoffe. Also nein, ich lehne eine Impfpflicht ab, aber aus Gründen, die ich durchdacht habe, dazu muss ich weder Immunologe noch Virologe sein, etwas Allgemeinbildung reicht schon. Und ich räume auch Bill Gates ein, dass er das vielleicht anders sieht, vielleicht hofft man könnte Corona wieder auslöschen, vielleicht hat er damit auch Recht, aber ich denke eben, dass wir die Stärkung und Anpassung unseres globalen Immunsystems brauchen, um als Spezies robuster zu sein. Und würden wir über eine deutlich tödlichere Infektion sprechen, wie zum Beispiel Ebola, dann würde auch ich mich für eine Impfpflicht aussprechen, um massiven Schaden von der Menschheit abzuwenden. Aber im Falle von Covid19 denke ich eben in moderateren Bahnen.

Was ich Euch aber wirklich sagen möchte ist, lasst euch nicht von anderen und deren mehr oder minder qualifizierten Meinungen in Panik versetzen, betrachtet alle Dinge durch einen sachlich fokussierten Blickwinkel und lasst diesen alles nach und nach erfassen, den der beste Berater, den es gibt, das seid ihr selbst.

Und vergesst niemals, noch ist zu Covid vieles nicht gesichert und "vielleicht", ist ein Wort, das viele Erkenntnisse noch immer umnebelt.


George W. Lästerbacke