Montag, 27. Dezember 2021

Randnotiz: Kontakt zu Außerirdischen und Religion

Interessierte konnten in den letzten Tagen vernehmen, das die NASA, die amerikanische Weltraumfahrt Behörde, 24 Priester aus aller Welt angeheuert hat. Wofür ist natürlich reine Spekulation, aber auch naheliegend. Zum einen besteht die zunehmende Chance, dass wir in naher Zukunft, zumindest im Sonnensystem einfachste Lebensformen finden werden, denn Forschungsprojekte zu Mars, Venus verschiedenen Monden der Gasplaneten und auch zur Fernerkundung des Weltraums, wie das James Web Teleskop laufen auf Hochtouren, zum anderen spekuliert man natürlich auch wild über einen bevorstehenden Erstkontakt mit intelligenten Lebensformen. Man befürchte unter religiösen Menschen Unruhen, was ich aus meiner Sicht eher als Fehlinterpretation moderner Religion sehe. Ich bin Atheist und sehe das gelassen. Einen Höhlenmenschen hätte man vielleicht noch erschrecken können, aber moderne Gläubige sind doch eher vielseitig informiert und pragmatisch, die Definition von Gott als Schöpfer allen Lebens lässt da genug Spielraum, auch für Außerirdisches Leben. Persönlich kenne ich einige religiöse Menschen, von denen ich nicht glaube, dass sie ihr Weltbild angegriffen sehen, für sie würde nur Gott noch etwas gewaltigeres und Gottes Kinder nur noch um ein paar mehr irgendwo im All vergrößert. Denn Religion ist längst im Mainstream und somit durchaus mit der Idee vertraut. Es sind eher einige wenige weltfremde Politiker und Forscher, die hier ein Problem sehen. Und Religionsführer, als auch Politiker fürchten weniger Außerirdische, als denn die Änderung von irdischen Machtstrukturen, durch deren neuen ideellen Einfluss auf Teile der Bevölkerung. Denn die Masse der Menschheit hat sich mit der Möglichkeit, dass wir nicht einmalig sind längst angefreundet. Es ist eher so, dass es verschiedenste Standpunkte gibt, was von einem Kontakt mit ihnen zu erwarten ist, die sicher einige verunsichern. Viele hoffen wohl eher, dass die Außerirdischen dem Pack, welches wir Anführer nennen nicht allzu ähnlich sind, sondern menschlicher als die Selbigen. George W. Lästerbacke

Donnerstag, 25. November 2021

Der vernetzte Staatsstreich?

Sicher ist der Virus da und er ist durchaus für einige Bevölkerungsgruppen eine echte Gefährdung, dass aber ist auch eine Virusgrippe, die uns seit vielen Jahren ein treuer, wenn auch unangenehmer Begleiter ist. Und dieser Virus wird bleiben, soviel ist sicher. Eigentlich darf daraus allein, schon jeder seine Schlussfolgerungen ziehen. Doch vielleicht reicht der Bildungstand in Deutschland selbst schon lange nicht mehr, um sich eine eigene, halbwegs fundierte Meinung zu bilden. Das Segment Verblödung ist schon zu lange fester Bestandteil der Bildung. Bei genaueren hinsehen, kann man das sogar über geographische Verteilung und Generationen beobachten. Aber das wäre ein anderer Beitrag. Ich gehöre selbst zu dieser Gruppe stärker gefährdeter Personen und habe mich, nach Abwägung entschieden, mich trotz statistischer Bedenken impfen zu lassen und achte auch nach der Impfung selbst auf mich. Mehr als diese Eigenverantwortung und der eigenen Entscheidung bedarf es nicht, doch medial wird hier ein Regime promotet, das dies anders sieht. Und nicht aus Gründen der Volksgesundheit. Es geht nur um darzustellen, das Europa, explizit hier Deutschland einen scheinbaren Technologievorsprung in der Gen-Therapie macht. Über die Lukrativität für sogenannte Profiteure auch unter den Volksvertretern will ich gar nicht erst spekulieren. Schon der vorgenannte Grund scheint jedes Mittel zurechtfertigen. Volksverhetzung, Fake News, Nötigung einer ganzen Gesellschaft. Und ich sage es zum wiederholten mal, ohne die dazu passenden Meldungen zitieren zu müssen, wir wurden gezielt und absichtlich betrogen, um zu testen, wie weit man gehen kann, mit teils völlig aus der Luft gegriffenen, wirkungslosen Maßnahmen, Tests mit einer 80% falschpositiv Rate und Panikmache, um die Demokratischen Prozesse außer Kraft zu setzen. Dass ist erfolgreich geglückt. Ein Konglomerat aus Altparteien ist es gelungen, nicht mehr oder weniger als einen Staatsstreich gegen das eigene Volk zu führen, um sich alle Machtpositionen dauerhaft mit wechselnden Akteuren zu sichern, um eine Demokratie zu simulieren. Und ob sie in der "Opposition" schmollen und lästern, sie sind alle eins. Glaubt ihr euch geht es besser, weil es noch keine Gulags gibt oder ihr noch Eure Meinung sagen könnt, wenn auch oft nur noch im Netz oder flüsternd? Dann schaut mal, wie vielen in diesem Land schon seit langen, nicht erst seit Corona oder der sogenannten Flüchtlingskrise das Maul gestopft wurde, wer schon alles im Gefängnis saß, Geldstrafen bezahlen musste, für die verschiedensten Aussagen und Umtriebe, wie man es wieder nennt. Und nun mit Corona wird jeder schneller zum Staatsfeind, als er denken kann. Ein echter Widerstand wurde im Keim erstickt und nun gehen die Schafe weiter artig wählen. Ein paar murren noch, wählen vielleicht Protest, aber auch der Protest den ihr wählt, wird verstummen, sobald er an die steuerfinanzierten Tröge der Parlamente kommt und an der Macht beteiligt wird. Zum Glück sind hier die Altparteien noch auf Konfrontationskurs mit AfD & Co, aber wie lange noch, dann verkaufen auch die Euch für ein paar Silberlinge. Bemerkenswert, es ist geglückt gut 70%, vermutlich bald auch mehr, der Bevölkerung mit einem Impfstoff zu blenden oder auch durch Maßnahmen zu nötigen, der nur eine bedingte Zulassung hat und keine Haftung des Herstellers. Bemerkenswert deshalb, weil wären die Impfstoffe ein Auto, so hätte kein Deutscher dieses jemals gekauft, keine Gewährleistung bei Schäden, keine garantierte Zusicherung von Eigenschaften, nur versprochene und nur die wage Aussicht, wenn was passiert sorgt der Staat sich um Dich. Es bleibt nur ein Verdacht, der Deutsche ist dümmer als gedacht. George W. Lästerbacke

Dienstag, 16. November 2021

Wahnsinnstrip - Deutschland fährt gegen die Wand

Zur Jahrtausendwende hätte man sich nicht vorgestellt, dass es wieder möglich ist in weniger als einer Generation in Deutschland, ein Heer von Hatern heran zuziehen, dessen Quelle Alt68er und wirre Rotgrüne Nachfolger mit religiösen Glaubenssätzen, die eine ganze Gesellschaft zerstören und neu-ideologisiert auferstehen lassen wollen, Fuß fassen könnten. Nicht rot oder Grün, sondern mit aggressiven brauner Attitüden bestimmen den Ton. Dieses Heer aufgebauschter wirrer Hater, das auf jeden losgeht, der versucht Probleme anzusprechen. Heute prasselt der Hass Pseudo religiöser Bildungsferner Sektierer auf jeden der von der vom Mainstream vorgegebenen Meinung auch nur geringfügig abweicht. Sobald ihre fadenscheinigen, inhaltlich entkernten Diskussionen zu verschiedensten gesellschaftlichen Themen durch Faktenbasierte Argumentation bloßgestellt werden könnte, wird auch der zuvor hochgelobte Experte und gefragteste Berater zum Staatsfeind um deklariert. Es kann jeden treffen, ob den wirren Veganer mit wilden Verschwörungstheorien, den Schlagerbarden, den Umwelt und Energieexperten oder auch den Virologen. Wer nicht mit dem Rudel heult, der wird weggebissen. Es ist die Frage, ob die rasende Fahrt in den totalitären Abgrund und den wirtschaftlichen Supergau noch zu stoppen ist oder wir alle nur noch Kopfschüttelnd zusehen können. Denn nur eins ist sicher zu beobachten, einen Wähler, der aufwacht und dem ein Ende setzt, der ist nicht in Sicht. Zu intensiv wirkt die Gehirnwäsche der Medien auf das simple Gemüt, selbst der, der versteht, was vorgeht ist gelähmt im handeln. Denn irgendwas könnte ja dran sein, an der medialen Behauptung, das Rechts nur das Böse sitzt. George W. Lästerbacke

Mittwoch, 15. September 2021

Anonymus vs Hildmann - Eine False Flag Operation?

Anonymus ist kein Kollektiv, es ist eine Fiktion freier Geister, die gemeinsam zum Wohle des Menschen Ungerechtigkeit bekämpfen, im besten Falle Konzerne und Tyrannen in die Knie zwingen, die die Menschen unterdrücken. Dabei haben sie natürlich zu erwarten glorreich versagt, anfangs waren da ein paar richtig gute Leute unterwegs. Heute ist es nur noch ein geschändeter Kadaver. Nun beweisen nur ein paar anonyme Hackerhilfskräfte, dass sie selbst so einem wirren Typen wie Hildmann, nur das Handwerk legen können, wenn ihnen der Admin alle Zugänge öffnet? Wie lächerlich ist das denn? Das hier ist nicht mehr, als ein Haufen wirrer politischer Linksextremisten. Die, die Öffentlichkeit mit FalseFlag Operation verarschen. Echte Anonymus Hacker lachen sich vermutlich grade schief. Vernünftige Menschen hören Spinnern wie Hildmann, Wendler und Co einfach nicht zu. Weil sie zügig selbst prüfen, via Google & Co, ob er Gülle ablässt und das schnell selbst herausfinden. Übrigens, der Account @AnonNewsDe ist auf Twitter ist heute am 15.09 immer noch gesperrt, brauchen die etwa einen Anwalt, um den Account wieder freizuschalten oder versuchen sie nun Twitter zu übernehmen? Vielleicht haben sie noch keinen Admin gefunden

Freitag, 30. Juli 2021

Realitätscheck Deutsche Bahn

Nach 25-jähriger Bahnloser Fortbewegung, in denen ich dieses hochmoderne deutsche, einst von mir in jungen Jahren gern genutzte Verkehrsmittel trotzdem gar nicht vermisste, fällt mir heute auf, auf welche olfaktorischen Highlights ich wohl verzichtet habe, während meiner Abstinenz. Knoblauchausdünstungen, Schweißgeruch, ein wenig Käsefuß, eine Prise Energiedrink, abgestandener Kaffee vermischt mit Deodorants verschiedener Duftrichtungen. Odeur la PuffPuff konnte man es wohl nennen. So nannte ich damals, als kleiner Jüngling noch meine Holzeisenbahn, das erwähne ich nur, damit hier niemand etwas verwechselt. Würde die Bahn diesen Duft in Flaschen abfüllen könnte man es heute auch schlicht "Mief" nennen, denn das hat ja schon wieder diesen gewissen Gossenchic. Aber Spaß bei Seite, sind dies Klimaanlagen eigentlich auch an oder ist das eher so etwas Nostakgie, die in manchen Bahnwagons mitfährt? Doch bei unserem Edeltransporteur für Mastfleisch gibt man sich ja Stilvoll und modern, also tun wir mal auch so. Obwohl ich anmerken möchte, noch immer glänzt die Bahn vermutlich nur auf der Langstrecke im ICE, möchte man mal die Landpartie wagen, so denkt man schon, bis auf die aktualisierten Gefährte, man steckt noch in der deutschen Reichsbahn fest. Nur dass es an der gleichen Gemütlichkeit fehlt und dem Ostdeutschen Schmuddelcharme. So braucht man doch schon für die Reise von Wolfenbüttel bis nach Eisenhüttenstadt gute sechs Stunden mit drei mal umsteigen. Wolfenbüttel liegt übrigens unweit von Braunschweig, welches ich eher von der allseits bekannten Wurst Braunschweiger, bei uns auch Panzerfett genannt kenne, als aus eigenen Erleben. Wolfenbüttel hingegen kann man einen gewissen Charme nicht absprechen, immerhin hat es bei denen immerhin noch für ein Schloss gereicht und jede Menge Fachwerkfassade, was den Wohnraum wenigstens äußerlich attraktiv erscheinen lässt. Da kann Eisenhüttenstadt natürlich mit seinen knapp 71 Jahren nicht mithalten. Aber immerhin als erste sozialistische Planstadt hat man eben andere Qualitäten. Erstklassigen Wohnraum mit viel Grünanlagen, sehr spezielle, großzügige Architektur fürs arbeitende Volk eben und man lebt in einem Flächendenkmal. Doch wieder zurück zur Deutschen Bahn. Reisekomfort ist dann doch anders und 41 Euro, was für mich immer noch den Gegenwert von 82 DM bedeutet, ist wohl auch alles andere als günstig. Da lobe ich mir doch die gute alte Reichsbahn mit ihren Bummelzügen. Oder ich bleib lieber beim Auto. Der Preis kommt etwa auf das Gleiche heraus und ergreift mich nicht während der Fahrt noch ein Fressflash an der Autobahn Raststätte, könnte ich wohl sogar noch etwas sparen, abhängig davon welches meiner drei Autos ich wähle. Anmerkung: Das hier sollte man nicht als Tatsachenbericht sehen, es spricht eher manchen Bahnreisenden aus der Seele und sollte satirisch klingen. Denn klar weiß ich das es anders geht und sicher bemüht sich die Deutsche Bahn. Doch wenn man einfach nicht überall gleiche Standards fährt, so sollte man eben auch mit dem knurrenden Gast rechnen, der nicht ständig im ICE umher düst und mit einer Bahncard. Und hier spricht man nicht mal die dubiose Praktiken an, Bahnhofsgebäude zu verkaufen und dann dem Verfall unter Spekulanten zuzusehen. Ein Bahnhof ist ein Aushängeschild für Städte und der, der die Bahn betreibt, sollte auch soviel gesellschaftlichen Anstand besitzen, dort selbst zu investieren. George W. Lästerbacke

Montag, 26. Juli 2021

Freiheit

Sowohl Freiheit, als auch der freie Wille ist Illusion. Freiheit kann nur in einer Gesellschaft ohne gesetzliche Zwänge funktionieren mit minimalen lenkenden Eingriffen, ohne Grenzen, ohne Politik,ohne Staat, ohne Bedrohung. Sprich organisatorisches in Bezug auf Grundversorgung. Energie, Wasser, Gesundheit, Transportwesen und Bereitstellung von Nahrung. Regeln des Zusammenlebens müssen sich aus der Gruppe selbst heraus als selbstverständliche Basis entwickeln und auch bei Abweichungen korrigiert werden. Jede Art von regelnden moralischen Eingriffen auf staatlicher Basis, wird immer als Unfreiheit gesehen werden. Auch hier merke ich an, alles was so unreguliert funktioniert, muss auf absolut friedlicher, unaufgeregter Basis aufbauen. Der freie Wille an sich kann nicht existieren, weil selbst unsere Biologie uns hier Grenzen setzt. Wer hungrig ist, wird nicht frei, wer trinken muss, ist nicht frei usw. Und kommt man auf ein, wenn auch von einer Gesellschaft selbst erarbeiteten Moralischen Ebene denkt, die geistig verinnerlicht ist, so ist der freie Wille, wenn auch freiwillig eingeschränkt. Denn allein der Satz "Das tut man nicht." ist einschränkend. Deshalb ist alles was man über das Thema sagt, eher Utopisch, weil nicht ins reale Leben integrierbar. Selbst wenn der Mensch sanft ist, ist er doch zu wild. George W. Lästerbacke

Montag, 12. Juli 2021

Forschung, Rüstung und falsche Prioritäten

Ich hatte gestern ein anregendes Gespräch zum Thema Meereserkundung mit einem Biologen. Sicher vertreten wir in Sachen Neugier und unserem Planeten ähnliche Standpunkte. Man darf spekulieren, was das Zeug hält, denn 70% unseres Planeten sind mit Wasser bedeckt, viele Punkte unseres Ozeans sind ohne weitere Hilfsmittel und durchaus viel Geld nicht erreichbar. So das wir kaum 5% dieses Lebensraumes kennen, geschweige denn allzuviel über das Leben dort wissen. Wir tun aber gerne so, als würden wir unsere Welt verstehen. Dabei sind uns sogar die nachgewiesene Intelligenz von Delfinen und Tintenfischen fast fremd oder relativ egal, von weiteren, vielleicht deutlich höher entwickelten Intelligenzen, vielleicht sogar mit Technologie am Meeresgrund träumen wir nicht mal. Eher phantasieren wir von Aliens aus den weiten des Universums. Wobei das Erforschen unserer Ozeane und ihr Leben unser Wissen über solche nicht irdischen Existenzen, um einiges weiter bringen könnte, zumindestens unsere Vorstellungskraft davon. Leider verpulvert man schon unvorstellbar viel Geld für Rüstung und grade für wichtige Forschungen, wie Meereserkundung, Technologien oder Klima und Technologien wird nur ein Bruchteil davon aufgewendet. Obwohl wir hier von existenziell wichtigen Technologien und Wissen sprechen. Diese Liste könnte man mit verschiedensten Prioritäten lange fortführen, bis man irgendwann zu der Frage kommt, wie wichtig ist Militärtechnologie, Rüstungsausgaben ect. für unsere Zukunft? Und die Antwort wäre einfach. Aber eigentlich müssen wir uns schon glücklich schätzen, das wenigstens ein noch paar Milliardäre mit Visionen haben, sonst wäre auch der Weltraum fast noch Neuland, wie unsere überqualifizierte, aber eher Visionsfreie Kanzlerin es formulieren würde. Es bleibt zu hoffen, dass das Bewusstsein wächst, dass das Wissen über unsere Welt uns das Überleben sichern wird. Vielleicht schwimmt in unseren Ozeanen sogar schon dieser Geist der Intelligenz und mit dem Bewusstseins, wie Prioritäten zu setzen sind und schaut uns zu, wie wir eher unintelligent unsere Ressourcen für Sinnloses verschwenden und beobachtet uns argwöhnisch, weil wir unqualifiziert auch ihren Lebensraum bedrohen. Denn wer oder was dort unten existieren kann, ist beileibe nicht so von Technologie abhängig wie wir, was aber nicht ausschließt, dass sie diese auch weiter entwickeln, wenn wir sie unbewusst durch unser Treiben bedrohen. Deshalb sind unsere Forschungen in der Tiefsee im weitesten Sinne vielleicht sogar eine "Friedensmissionen". Und es ist mehr als beschämend, dass wir dutzende Atom getriebene U-Boote und hunderte andere konventionel betrieben U-Boote haben, die nur zur Bedrohung anderer Nationen brauchbar sind, aber nur drei U-Boote auf der Welt, die je den Marianengraben mit fast 11.000 Meter Tiefe erreichen können. Das nur als Beispiel und vielleicht auch gedankliche Anregung für Euch. George W. Lästerbacke

Montag, 5. Juli 2021

Das Baerbock Fiasko

Ein optimales Beispiel, wie Kandidatenkür nicht geht, das liefern uns die Grünen, mit einer Quote gewinnt man keinen Blumentopf. Wenn nicht mehr Qualifikation und Person zählt, sondern Genitalien, dann läuft im Weltbild von Menschen etwas schief. Dass ist nun bei den Grünen nicht unbedingt etwas neues, weil sie freundlich formuliert, schon immer gerne Extremisten in ihren Reihen hatten, die radikale, aber nicht immer die besten Ideen vertreten haben. Doch in Sachen Kanzlerkandidatur war von vornherein klar, das Habeck die bessere Wahl gewesen wäre, schon weil er im längeren zeitlichen Vorfeld das grüne Flaggschiff darstellte. Er war stets medial präsent und kam bei den Menschen gut an. Wie meine Oma immer gesagt hat, ein Schwiegermutter Typ, dem lässt man auch mal Fehler durchgehen. Er hätte sich zwar auch durchleuchten lassen müssen, bis ins kleinste Detail und hätte natürlich Gegenwind gehabt, aber er hätte es unmöglich derart verbaerbocken können. Er wirkt souverän, selbst wenn er mal kalt erwischt wird. Und so wie Baerbock zu schummeln, wiedermal wähle ich die freundlich klingende Variante, hat er nicht nötig. Er ist Habeck, so wie er dasteht und wirkt authentisch. Er geht nicht von der Bühne und flucht „Scheiße“, bevor das Mikro aus ist. Aber wer, wie die Grünen, Genitalien zur politischen Messlatte macht, hat das aktuelle Desaster verdient. Nun sollten sie wenigstens so viel Stolz zeigen, dass sie zu ihrer Kandidatin stehen. George W. Lästerbacke

Mittwoch, 5. Mai 2021

Ein Impf-Statement

Ich lass mich ohne Zwang impfen,wenn ich es für sinnvoll halte und aus rein egoistischen Selbstschutz mit persönlicher Risikoabwägung, wegen diverser Vorerkrankungen. Mir braucht auch niemand erzählen, das ich blöd bin, denn es ist meine Entscheidung, nach Zusammenführung aller Informationen, sozusagen dem 'Beipackzettel'. Und grade der informelle, allgemein verfügbare Datenpool im Internet, lässt mich denken, in diesem Moment schütze ich mich lieber Eigenverantwortlich. Maske, Hygene und nicht jeden Menschenauflauf besuchen, was nicht heißt, das ich mich einbuddle und wenn es so wäre, auch meine Sache. Aber ich halte einen sicheren, bewährten Impfstoff für sinnvoll, denn ein Impfgegner bin ich nicht. Und im Oktober 2021, gibt es dann Corona-Impfstoffe der zweiten Generation. Dann ist der Feldversuch beendet und man darf einen vernünftigen sicheren Impfstoff erwarten. Auch ihr, die bereits alle geimpft sind, habt mit dem globalen Feldversuch und eurer Bereitschaft zur Impfung dazu beigetragen, das dann Menschen mit Vorerkrankungen beruhigt den Schutz wahrnehmen können. Denn seriös betrachtet hätte man sonst vielleicht noch ein oder zwei Jahre auf den Impfstoff warten müssen. Aber ihr, denen man alles verkaufen kann, weil es euch so wichtig ist, wieder ungeniert konsumieren, reisen und tanzen zu können, ihr ward brilliant. Ich nenne das Pioniergeist, auch wenn er bei vielen aus medialer Hypochondrie oder eben dem geistigen Zwang zur Impfung ohne Impfpflicht entstanden ist. Aber auch diesen Devotismus begrüße ich, denn ich profitiere letztlich davon, das ihr ungeduldige Feiglinge seit. Wenn sich Menschen nicht impfen lassen wollen, aber müssen, um wieder zu 100% am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, ist das durch die Hintertür ein Impfzwang. Aber ihr scheint nicht zu verstehen, das bevor man den Arsch einer verantwortunglosen und völlig inkompetenten Regierung und der Pharmalobby hinhält, noch so etwas wie der gesunde Menschenverstand steht, ohne dabei viel Paroli bieten zu müssen. Man wartet einfach ab, schütz sich selbst und lässt sich nicht zum kostenlosen Versuchskanienchen machen. Es gibt es keine Impfung gegen Dummheit für viele linke Gesundheitsfaschisten und für Otto Normalverbraucher auch nicht. Welche kritiklos jeden Scheiß schlucken und anderen ebenso vorschreiben wollen, sich nicht selbst entscheiden zu dürfen, was sie tun. Denn nichts anderes ist es, wenn man behauptet, es gäbe keinen Impfzwang, obwohl die Nötigung zum impfen offensichtlich ist. Schlimmer ist nur, das sich bereits 40% der Menschen aus medial geschürten Apokalypseängsten heraus, haben impfen lassen und das wegen gefakter Zahlen, wegen teils völlig unwirksammer Maßnahmen und tausend anderen Gründen. Denn die Wahrheit kann man heute bei öffentlichen Stellen suchen, doch sie liegt auch offen, wenn man sich vernünftigt informiert. Hätten die Regierungen mit offenen Karten gespielt und sinnvoll und vorbereitet reagiert, die Kathastrope von heute, hätte es nicht gegeben. Aber politisch habt ihr wiedermal zugeschaut, wie Diktatur sich ausbreitet. Und ihr braucht nicht zu nölen, ich bin in der DDR aufgewachsen und weiß sehr wohl, wie Diktatur funktioniert. Nur eins kann ich heute sagen, diese DDR 2.0 ist schon längst da, nur nicht so offensichtlich und mit deutlich dümmeren Akteuren. Denn im Vergleich zur DDR und ihrer Lebensqualität schneidet die BRD schon heute deutlich schlechter ab. Das weiß man aber auch erst in der Reprospektive. Aber wirklich lächerlich sind die durchs Internet hüpfenden Impfpropagandisten mit roten Punkten und ich bin geimpft jubelnd. Was ist das, soll dass das geistige Pandon zum sich auf etwas einen runterholen sein? Sollte ich das nun auch immer machen, wenn ich mir meine jährliche Grippeschutzimpfung hole? Ach lieber nicht, ich werde lieber T-Shirts drucken 'Pandemie 2020/2021 ich hab überlebt'. Natürlich nur, wenn ich überlebe. George W. Lästerbacke

Donnerstag, 29. April 2021

Zur Corona-Lage der Nation

Einfach realistisch zur Corona-Lage der Nation: Egal, ob man den Umgang der Bundesregierung mit der Pandemie als kopflose, panische Hühnerstall Politik und Zeichen völliger Inkompetenz betrachten will oder als Putsch gegen die Demokratie, wobei beide Auslegungen zumindest nicht einer gewissen Logik entbehren. Man sieht, dass es mit der Eindämmung nicht funktioniert, denn ein neuer Virus mach sein Ding. Er erobert mutiert und zieht um den Globus, so lange, bis er es sich im neuen Wirt gemütlich gemacht hat und schlicht das tut, was ein Virus eben tut, er pflanzt sich fort und passt sich an. Er mutiert, um möglichst effektiv seiner Vermehrung zu frönen und dabei den Wirt möglichst wenig Schaden zuzufügen. Denn das tun Viren im Regelfall. Auch Corona wird in Zukunft nur noch einer von vielen Viren sein, die grassieren. Vielleicht gefährlich wie die Virusgrippe, also eine Gefahr, die man immer kontrollieren sollte und gegebenenfalls mit modifizierten Impfungen darauf reagieren. Was heute schon seit Jahrzehnten gängige Praxis ist, ohne Impfzwang und Panikmache. Vielleicht mutiert das Virus auch nur zum Schnupfen. Der ist schlimmstenfalls lästig, aber nicht tödlich. Denn Corona gehört auch zur Familie von Schnupfenviren und schon jetzt erreicht er kaum das geringe tödliche Potential einer Virusgrippe. Aber noch ist er in der Phase der Anpassung an den Wirt Mensch und ob er sich abschwächt oder die Sterblichkeitsrate stabil niedrig bleibt, dass ist Spekulation. Doch eines ist Fakt, wir können diesen Prozess kaum unterbinden und wir reden hier nicht von der Pest oder Ebola. Die Bedrohungslage ist mehr als überschaubar und mit einer vernünftigen Vorsorge, welche die Bundesregierung trotz Vorgaben und Empfehlungen von WHO und RKI nicht traf, wären wir heute nicht in wirtschaftlicher und sozialer Schieflage. Doch selbst Korrekturen dieser Politik kann man nicht erkennen. Was natürlich die Annahme extrem befeuert, dass es sich erst um die kopflose Hühnerstallpolitik von inkompetenten Politikern und dann um eine Ausnutzung der Lage zur Demokratieschwächung handelt. Das durch gezielte Panikmache, manipulative Medienberichterstattung und teils absurde Zahlenspielereien Mitläufer und Hobbyvirologen aller möglichen politischen Schattierungen zur Unterstützung von Regierungspolitik aktiviert werden, spricht auch nicht für redliche Absichten. Allerdings scheint diese Verdummungsmethodik ausreichend, um weiterhin Mehrheiten für eine Altparteien Koalition (Egal wie die einzelnen Parteien heißen) zu sichern, die im Sinne von Machterhalt, Selbstbedienung und Profiteliten agieren. Leider spricht es auch weder für die Zukunft dieses Landes noch für sein Volk, wenn eine Masse sich wie blöckende, verängstigte Schafe hinter eine desaströse Regierungspolitik stellen und Millionen Menschen mit anderer Meinung sich von einer massiven Unterzahl von Politischen Hassadeuren und ihren mehr als dürftigen Sicherheitaapperat unterdrücken lassen, als wären sie eine Minderheit. Das spricht nur dafür, dass der der am lautesten kreischt, das politische Zepter halten kann, in einer Zeit multimedialer Dominanz sind das verdammt schlechte Karten für Sofarevoluzzer. Es liegt kein Duft von Veränderung in der Luft, aber das Aroma der Diktatur kann man schon auf der Zunge spüren, einen bitteren Vorgeschmack aus der Merkel Ära und Schlimmerem, was wohl folgen wird. George W. Lästerbacke